Trainingslager Südtirol 2013: Ultental

Zum Abschluss der ersten Trainingswoche in Lana machte sich das DGD Racing Team heute – wer hätte es gedacht – auf in Richtung Ultental. Den 37km langen Anstieg mit seinen 1600Hm unterschätzt man erfahrungsgemäß gerne, was Daniel natürlich nicht davon abhielt mit einem starken Rhythmus die ersten 470Hm in 25min zu überwinden. Ob der unfassbar schnelle F1-Straßen Belag da mitgeholfen hat? Während sich Moritz auf dem folgenden hügeligen Streckenabschnitt in Mutmaßungen über den Sinn des F1-Belags verkünstelte, wies Daniel richtigerweise darauf hin, dass es sich auch durchaus um ein klassisch italienisches Bauunterfangen handeln könnte — und wenige Meter später kam auf der nur noch abgefrästen Straße Roubaix-Feeling auf.

Das folgende fast 10km lange Flachstück (mit altem aber wenigstens vorhandenem Straßenbelag) wurde dann kurzerhand zu einer Teamzeitfahrstrecke umfunktioniert, sodass sich vor der gefürchteten Schlussrampe (3,5km mit 370Hm) die Frage stellte, ob es wieder zum Einbruch wie 2011 kommen würde. Moritz hatte wie schon in den Vortagen den besseren Rhythmus in den steilsten Stücken und konnte bis zum Ziel einen kleinen Vorsprung von 40sek herausfahren. Wirklich überragend war aber vor allem die Gesamtzeit von 1:47h, was einem 20,7er Schnitt entspricht.

IMG_1572

In Sachen Apfelstrudel konnte die Knödelmoidel am Ende des Ultentals ordentlich zulegen, was im nächsten Führer mit einem halben DGD-Stern mehr belohnt werden sollte. Größtes Interesse an den verschwitzten und daher salzigen Rennradlerbeinen zeigte während der Mittagspause ein Bergziege, dazu demnächst mehr. Die Abfahrt verlief unspektakulär und im unteren kurvigen Teil aufgrund des Belags recht schnell.

Trainingslager Südtirol 2013: Jenesien

Nach dem Stilfser Joch wollte das DGD Racing Team eine etwas leichtere Etappe fahren. Ohne den Bericht oder die Höhengrafik auf quaeldich wirklich zu beachten ging es los, endlang der Weinstraße nach Bozen wurde gemütlich eingerollt. Trotz ein paar beleuchteter Tunnel bot der Anstieg nach Jenesien super Ausblicke und eine gefühlte 450 Grad Linkskurve (mit Brücke und 2 Tunneln). Meist hatte man auch 10 Prozent Steigung anliegen, netterweise waren die Tunnel etwas flacher. Das recht gemütliche Tempo machte Daniel bis kurz vor Jenesien Moritz vorbeiging und das Tempo etwas anzog. Nach dem Zuruf „müsste bald oben sein“, fuhr dann Daniel etwas forcierter vor um eben schneller oben zu sein. Weit gefehlt, nach Kilometer 12 ging es erst einmal wieder flach und bergab, bevor dann kurz vorm Dach der Etappe (1407m, Salten) nochmal ein Straßenschild 18% anzeigte. Die Auswertung ergab eine überraschend gute Zeit (Bestzeit) am Anstieg, wobei die ersten 1000 Höhenmeter in 54 Minuten absolviert waren.

IMG_1555

Die Pause in St. Ulrich mit dem bereits gekührten Apfelstrudel wurde ausgiebig genossen bevor es dann auf die sehr rasante (~80 km/h Spitze) Abfahrt nach Meran ging. Eckdaten: 80km 26er Schnitt, 1870 Höhenmeter.

Trainingslager Südtirol 2013: Stilfser Joch

Nach dem gestrigen Ruhetag stand heute bei Jan-Ullrich-Wetter der legendäre Anstieg zum Stilfser Joch an – 24km, 1800Hm und in der zweiten Hälfte die durchnummerierten 48 Kehren. Die Audio CD auf der Anfahrt konnte kurz vor Prad mit einem Track von Wolle’s berüchtigter Weihnachts CD überraschen. Ob das der ausschlaggebende Punkt für das sehr forsche Anfahren des Passes war? Mit Moritz als Lokomotive konnten bis zum Ortsausgang von Trafoi (Kilometer 10) bereits anderthalb Minuten auf die teaminterne Bestzeit von Daniel aus dem Vorjahr herausgefahren werden.

In den folgenden Kehren konnte Moritz eine kleine Lücke zwischen sich und den Teamchef legen, ein großer Abstand entstand allerdings nicht. Ganz im Gegenteil: Daniel mobilisierte recht früh mehr Kräfte und konnte die Lücke zwischendurch fast wieder schließen (Anmerkung, sollte sich rächen). Ab der Franzenshöhe auf 2188m wechselte Moritz dann in den Alles-Oder-Nichts Modus, einen Gang hochgeschaltet und bis zum Ziel mit maximalem (Kraft-)Einsatz gefahren. Der Lohn war eine Zeit von 1:35:49 und ein beinahe Crash beim Versuch vom Rad abzusteigen. Daniel konnte ebenfalls die magische 1:40er Grenze unterbieten und seine Vorjahresbestzeit um eine gute Minute verbessern. Die Uhr hielt bei 1:39:45 an.

IMG_1545

Auch auf der Passhöhe war es noch verhältnismäßig warm und im Café wurde die übliche Bestellung nicht nur entgegen genommen sondern sogar geliefert! Die Abfahrt konnte dann bei fast nicht vorhandenem Autoverkehr genossen werden. Lediglich ein manövrierender Bus und ein Hund sorgten für Überraschungsmomente.

Trainingslager Südtirol 2013: Ruhetag

Wer das offizielle Teamblog des DGD Racing Teams schon etwas länger verfolgt, weiß eigentlich was „Ruhetag“ in Lana bedeutet, nämlich Ultental. Aber falsch gedacht, da dieses Jahr das Rennen am Ende des Trainingslager liegt, gibt es am vierten Tag tatsächlich einen amtlichen Ruhetag. Ausschlafen und dann ab in die Therme Meran. Dort waren zwar mittags alle Parkplätze belegt, aber die Saunalandschaft füllte sich erst am späten Nachmittag. Mit Thermalwasser (radonhaltig), Soleinhalationen, klassischer Sauna, Dampfbad konnte man wirklich gut entspannen. In Lana ging es dann zu Fuß die 100 Höhenmeter des Tages zum Untermösslhof wo es gute Knödel, einen genialen Ausblick und zur Feier des Tages ein aufkommendes Gewitter zu beobachten gab.

IMG_1535

Trainingslager Südtirol 2013: Mendelpass

Nach der bis dato härtesten Südtirol Etappe der Geschichte des DGD Racing Teams am Vortag, wurde der Start der heutigen Etappe vorsorglich auf 11 Uhr verlegt, um ein wenig mehr Regeneration zu ermöglichen. Während des Warmrollens in Richtung Eppan fragten sich Moritz und Daniel, wie gut denn die Beine sein werden. Nach den etwas ernüchternden Ergebnissen an den Vortagen, nahm sich Daniel vor, das Moritz’sche Hinterrad möglichst lange zu halten. Zur Überraschung beider gelang das erstaunlich lange, genauer gesagt bis Kilometer 12,5 (von 15). Dann konnte Moritz einen Tacken zulegen, Daniel hatte jedoch schon seit geraumer Zeit Pulswerte von 190-192 auf dem Display und war dementsprechend am Limit. Moritz konnte endlich eine anständige Mendelpasszeit von 48:25 (18er Schnitt) setzen. Aber auch Daniel konnte seine Vorjahresbestmarke um 30 Sekunden unterbieten, aber mit deutlich mehr Einsatz (Durchnittspuls von immerhin 187) als 2012.

IMG_1532

Nach dem obligatorischen Apfelstrudel mit Apfelschorle ging es hektisch zurück zum Passschild, denn eine Rennradlerrin aus Deutschland war dabei das Schild zu fotografieren – das wurde natürlich genutzt um jeweils Passfotos zu machen. Danach ging es gemütlich runter nach Fondo und der Gampenpass wurde aus seiner humanen Seite locker hochgerollt. Beim örtlichen Fahrradladen wurde festgestellt, dass Lenkerstopfen nur mit Lenkerband verkauft werden, und auch Cat-Eye Halterungen waren unbestellbar.