Archiv der Kategorie: Apfelstrudelführer Südtirol

Apfelstrudelführer Südtirol – Edizione 2015

Für die Edizione 2015 des DGD-Apfelstrudelführers haben wir erneut keine Mühen und Strapazen gescheut um weitere Leckerbissen in den Katalog aufzunehmen und die Qualität der bereits bekannten Strudel mittels der althergebrachten Geschmacksprobe sicher zu stellen. Da wir inzwischen keine Studenten mehr sind, haben wir uns entschlossen die neuen Strudel nur noch nach Geschmack zu beurteilen und keine Preise zu veröffentlichen 😀

Weder sind die Bewertungen objektiv, noch erhebt jemand Anspruch auf Vollständigkeit. Allerdings kann dem DGD Racing Team niemand die Erfahrung mit Passankünften, zuweilen völlig entkräftet, abstreiten. Diese werden seit Jahr und Tag mit dem klassischen Gipfelmenü zelebriert: Apfelschorle und Apfelstrudel. Diese Kombination vereinigt die Tradition der südtiroler Küche mit den Energiebedürfnissen nach einer anstrengenden Passfahrt in einzigartiger Weise. Wer also noch unentschlossen ist, welche Pässe in Angriff genommen werden sollen, der findet die Beschreibungen der Auffahrt im hinterlegten Link und die kulinarische Bewertung im Apfelstrudelführer Südtirol.

Nigerpass, Nigerhütte

Extras: 00_nigerpass
Temperatur: kalt
Urteil: ++
Kommentar: Auf der riesigen Speisekarte war er erst gar nicht zu finden, doch auf Nachfrage (in italienisch) wurde ein wirklich guter kalter Strudel im hauchdünnen Teigmantel. Darüberhinaus war die sympathische Bedienung zum Scherzen aufgelegt.

Obergummer, Landgasthof Lärchenwald

Extras: 00_obergummer
Temperatur: kalt
Urteil: +
Kommentar: Der Obergummer selbst war die positive Überraschung des diesjährigen Trainingslagers in Südtirol. Der Apfelstrudel im einzigen Gasthof nahe der Passhöhe kam mit viel Teig recht wuchtig daher und konnte die Tester nicht ganz überzeugen. Dafür wurde er vor einem beeindruckenden Bergpanorama künstlerisch wertvoll in Szene gesetzt werden.

Jaufenpass, Edelweißhütte

Extras: Sprühsahne 00_jaufen
Temperatur: kalt
Urteil: ++
Kommentar: Kommt begleitet von viel Sprühsahne sehr süß und äußerst mächtig daher, weiß aber im geschmacklich durchaus überzeugen. Der erste Strudel seit Unzeiten, den beide Tester rein von der Portionsgröße nicht geschafft haben.

Penser Joch, Alpenrosenhof

Extras: Vanillesauce 00_jaufen
Temperatur: warm
Urteil: ++
Kommentar: Die Strapazen, die wir an diesem heißen Julitag auf uns genommen haben, nur um diesen Strudel zu bestellen, sind schwer in Worte zu fassen. Anders verhält es sich mit dem Strudel selbst: Ganz klassisch gehalten mit hohem Fruchtgehalt und warmer Vanillesauce!

Castel Pergine

Extras: Extravagant! 00_pergine
Temperatur: warm
Urteil: +++
Kommentar: Allein das Bild macht klar, dass dies ein außergewöhnlicher Strudel ist, der nicht auf einer Passhütte bestellt wurde. Vielmehr war das Daniels Dessertgang bei einem 3-Gänge Menü (50Euro inkl. Wein) im Castel Pergine, bei dem einfach alles gestimmt hat!.

Mendelpass, Spaghettihaus Mendola

Extras: Vanilleeis 00_mendelNEW
Temperatur: warm
Urteil: ++
Kommentar: Da unser bisheriger Apfelstrudel-Dealer auf dem Mendelpass geschlossen war, probierten wir erstmals den Strudel im Spaghettihaus Mendola. Serviert wurde ein sehr langes Stück Strudel auf Mürbeteigbasis. Das sorgte vor allem bei einem der beiden Tester (wer? ;)) für gute Laune und die Erwartungen wurden nicht enttäuscht: Knuspriger Teig und geringerer Fruchtgehalt, der durch das Vanilleeis aber nicht weiter negativ ins Gewicht fiel – eine positive Überraschung!

Ultental, Berggasthof Knödlmoidl

Preis (Strudel/Schorle): 4,20 € / 3,20€ (2013) 00_ultental
Extras:
Temperatur: warm
Urteil: +++
Kommentar: Von der Hansi Hinterseer Musik, die aus den Außenboxen des Ausflugslokals in einer Dauerschleife dröhnt, darf man sich nicht abschrecken lassen – am Ende des Ultantals wird einer der besten Strudel serviert. Ein sehr hoher Apfelanteil kommt äußerst schmackhaft in einem Hauch von Teig daher. Dazu ist die Größe der Portion äußerst respektabel. Im Jahr 2013 nochmals verbessert!

Stilfser Joch

Preis (Strudel/Schorle): 4,00 € / 4,00 € (2013) 00_stelvio
Extras: Wasser 0,5ltr + Apfelsaft 0,2ltr anstatt Schorle
Temperatur: kalt
Urteil: +
Kommentar: Überraschung – das obere der beiden linken Lokale hat eine nicht-blinde Bedienung. Die Preise sind zudem auch vertretbar und der etwas trockene Teig wird mit viel gesüßter Sprühsahne geschickt kaschiert.

Salten, Berggasthof St. Ulrich

Preis (Strudel/Schorle): 2,60 € / 3,40 € (2013)
Extras:
Temperatur: warm
Urteil: +++
Kommentar: Der Möltener Strudel besticht durch einen sehr leckereren dünnen Teigmantel und eine äußerst fruchtige Apfelfüllung mit leichtem Zimtaroma. Dazu kommen freundlicher Service und eine sehr idyllische Lage. Der klare Favorit des Racing Teams.

Monte Bondone aus Aldeno

Preis (Strudel/Schorle): 3,20€ /
3,00 € (2013)
00_bondone
Extras: Rollentrainer verfügbar, Erdbeersirup und Kakao als Deko
Temperatur: kalt
Urteil: ++
Aus Aldeno kommend, oben auf dem Plateau vor der Kreuzung links gibt es den am schönsten angerichteten Strudel des Jahres 2013. Neben Sahne mit Mandelsplittern, Erdbeersirup und Kakaostaub weiß aber auch der Strudel selbst zu überzeugen.

Monte Bondone aus Trento

Preis (Strudel/Schorle): 3,50€ /
2€ (2013)
00_bondone2
Extras: optional Sahne, Erdbeersirup
Temperatur: kalt
Urteil: +
In Viote am ersten großes Haus rechts wird auf einer großen Terrasse dieser ordentliche Blätterteigstrudel serviert. Der lokal anscheinend übliche Erdbeersirup darf natürlich auch nicht fehlen!

Passo Manghen

Preis (Strudel/Schorle): 3,20€ /
3,00 € (2013)
00_manghen
Extras:
Temperatur: kalt
Urteil: ++
Aufgrund des extrem harten Anstiegs (Nordanfahrt) war leider keine objektive Beschreibung möglich.

Ritten bei Bozen

Preis (Strudel/Schorle): 3,50€ /
2€ (2013)
00_ritten
Extras: frische Erdbeeren
Temperatur: kalt
Urteil: +
Direkt am Kreisel in Klobenstein gibt es in der Rittnerstube einen sehr ordentlichen Mürbeteigstrude. Der recht süße Strudel wird mit den fruchtigen Erdbeeren gut abgerundet.

Plätzwiesen

Preis (Strudel/Schorle): 3,20€ /
3,00 € (2012)
Extras:
Temperatur: kalt
Urteil: +
In der ersten Hütte auf den Plätzwiesen ist das Preisniveau recht günstig, der Strudel aus Mürbeteig mit gutem Apfelanteil, ansonsten unauffällig im Geschmack.

Neves Stausee

Preis (Strudel/Schorle): 3,50€ /
2,0€ (2012)
Extras: optional Sahne
Temperatur: kalt
Urteil: +
Für die abgelegene Lage am Nevesstausee sehr günstige Preise. Selbstgemachter Apfelsaft. Portion gut, ansonsten durchschnittlicher Strudel.

Gampenpass,

Preis (Strudel/Schorle): 3,60 € / 2,40 € (2011)
Extras:
Temperatur: kalt
Urteil: +
Kommentar: Großzügige Portion und schneller Service. Leider wohl kein hausgemachter Strudel.

Timmelsjoch

Preis (Strudel/Schorle):
Extras: Vanillesoße
Temperatur: warm
Urteil: ++
Kommentar: Im recht kleinen Gastraum kann es unter Umständen eine Weile dauern, bis man einen Sitzplatz findet, aber das Warten lohnt sich. Zu (vor allem unter Berücksichtigung der Höhe) humanen Preisen wird ein guter österreichischer Strudel serviert.

Lana, Untermösslhof

Preis (Strudel/Schorle): 2,90 € / 3,00€ (2011)
Extras: Vanillesoße / Vanilleeis
Temperatur: warm
Urteil: ++
Kommentar: Der Apfelstrudel gehört zwar nicht zu den absoluten Highlights im Untermösslhof. Dennoch kann die fruchtige Füllung mit viel Apfelanteil, Rosinen und einem Hauch von Zimt punkten. Der Service hatte leider den Strudel anstelle des bestellten Vanilleeises mit Vanillesoße geliefert. Als Ausgleich gab es aber einen Willi aufs Haus. Abzüge gibt es für die recht bescheidene Portionsgröße. 2012 schnitt der Strudel besser ab.

Mendelpass

Preis (Strudel/Schorle): 4,00 € / 4,00 €
Extras: Vanillesoße optional
Temperatur: warm
Urteil: ++
Kommentar: Ein Strudel der 2011 vorallem durch eine schiere größe zu beeindrucken weiß. Die Konsistenz der Soße geht in die Richtung Vanillepudding, was aber nicht als Kritik zu verstehen ist. 2013 präsentiert sich der Strudel deutlich lockerer und ohne Soße.

Würzjoch

Preis (Strudel/Schorle): 4,00 € / 3,40€ (2011)
Extras: Vanillesoße
Temperatur: warm
Urteil: +++(2011)/++(2012)
Kommentar: Allein die Atmosphäre in der großen Hütte am Würzjoch lohnt den Aufstieg. Der Strudel kommt in selbstgemachtem Blätterteig daher und gehört zu den absoluten Topstrudeln Südtirols. Kenner haben bereits im Jahre 2010 herausfinden dürfen, dass auch die Strudelvariante im Mürbeteig einiges kann! 2012 lies der Strudel leider etwas nach.

Stallersattel

Preis (Strudel/Schorle): 3,00 € / 3,00€ (2011)
Extras:
Temperatur: kalt
Urteil: +
Kommentar: Kalter Strudel, warme Schorle – verkehrte Welt am Staller Sattel. Der Strudel macht satt, was aber vor allem auf den sehr hohen Teiganteil zurück zu führen ist.

Sellajoch

Preis (Strudel/Schorle): 4,00 € / 3,50€ (2011)
Extras: Vanillesoße
Temperatur: warm
Urteil: ++
Kommentar: Dafür, dass man sich auf rein italienischem Boden befindet, ist der Strudel weltklasse. Doch auch ohne diesen geografischen Bonus gehört er zu den besseren Strudeln im Test. Die Portion ist reichhaltig und die sehr süße Soße konnte zumindest einige der Teammitglieder schwer begeistern.

Kiener Alm

Preis (Strudel/Schorle): 2,40 € / 3,40€ (2011)
Extras: Sahne
Temperatur: kalt
Urteil: ++
Kommentar: Für 20 Cent Aufpreis bekommt man (wie auf dem Bild zu sehen) reichlich Sprühsahne. Ausschlaggebend für die gute Note ist vor allem der knusprige Teig, der eine sehr fruchtige Füllung umhüllt. Über die Portionsgröße kann man auch nur Positives verlieren!

Plätzwiesen , Hotel Hohe Gaisl

Preis (Strudel/Schorle): 3,50 € / 3,00€ (2011)
Extras: Sahne
Temperatur: kalt
Urteil: ++
Kommentar: Einer der wenigen Mürbeteig Strudel. An Geschmack und Größe gibt es beim besten Willen nichts auszusetzen. Wirklich herausgetochen hat der Strudel in der Hohen Gaisl aber auch nicht.

Apfelstrudelführer Südtirol Edizione 2013

Für die Edizione 2015 des DGD-Apfelstrudelführers haben wir erneut keine Mühen und Strapazen gescheut um weitere Leckerbissen in den Katalog aufzunehmen und die Qualität der bereits bekannten Strudel mittels der althergebrachten Geschmacksprobe sicher zu stellen. Da wir inzwischen keine Studenten mehr sind, haben wir uns entschlossen die neuen Strudel nur noch nach Geschmack zu beurteilen und keine Preise zu veröffentlichen 😀

Weder sind die Bewertungen objektiv, noch erhebt jemand Anspruch auf Vollständigkeit. Allerdings kann dem DGD Racing Team niemand die Erfahrung mit Passankünften, zuweilen völlig entkräftet, abstreiten. Diese werden seit Jahr und Tag mit dem klassischen Gipfelmenü zelebriert: Apfelschorle und Apfelstrudel. Diese Kombination vereinigt die Tradition der südtiroler Küche mit den Energiebedürfnissen nach einer anstrengenden Passfahrt in einzigartiger Weise. Wer also noch unentschlossen ist, welche Pässe in Angriff genommen werden sollen, der findet die Beschreibungen der Auffahrt im hinterlegten Link und die kulinarische Bewertung im Apfelstrudelführer Südtirol.

Ultental, Berggasthof Knödlmoidl

Preis (Strudel/Schorle): 4,20 € / 3,20€ (2013) 00_ultental
Extras:
Temperatur: warm
Urteil: +++
Kommentar: Von der Hansi Hinterseer Musik, die aus den Außenboxen des Ausflugslokals in einer Dauerschleife dröhnt, darf man sich nicht abschrecken lassen – am Ende des Ultantals wird einer der besten Strudel serviert. Ein sehr hoher Apfelanteil kommt äußerst schmackhaft in einem Hauch von Teig daher. Dazu ist die Größe der Portion äußerst respektabel. Im Jahr 2013 nochmals verbessert!

Stilfser Joch

Preis (Strudel/Schorle): 4,00 € / 4,00 € (2013) 00_stelvio
Extras: Wasser 0,5ltr + Apfelsaft 0,2ltr anstatt Schorle
Temperatur: kalt
Urteil: +
Kommentar: Überraschung – das obere der beiden linken Lokale hat eine nicht-blinde Bedienung. Die Preise sind zudem auch vertretbar und der etwas trockene Teig wird mit viel gesüßter Sprühsahne geschickt kaschiert.

Salten, Berggasthof St. Ulrich

Preis (Strudel/Schorle): 2,60 € / 3,40 € (2013)
Extras:
Temperatur: warm
Urteil: +++
Kommentar: Der Möltener Strudel besticht durch einen sehr leckereren dünnen Teigmantel und eine äußerst fruchtige Apfelfüllung mit leichtem Zimtaroma. Dazu kommen freundlicher Service und eine sehr idyllische Lage. Der klare Favorit des Racing Teams.

Monte Bondone aus Aldeno

Preis (Strudel/Schorle): 3,20€ /
3,00 € (2013)
00_bondone
Extras: Rollentrainer verfügbar, Erdbeersirup und Kakao als Deko
Temperatur: kalt
Urteil: ++
Aus Aldeno kommend, oben auf dem Plateau vor der Kreuzung links gibt es den am schönsten angerichteten Strudel des Jahres 2013. Neben Sahne mit Mandelsplittern, Erdbeersirup und Kakaostaub weiß aber auch der Strudel selbst zu überzeugen.

Monte Bondone aus Trento

Preis (Strudel/Schorle): 3,50€ /
2€ (2013)
00_bondone2
Extras: optional Sahne, Erdbeersirup
Temperatur: kalt
Urteil: +
In Viote am ersten großes Haus rechts wird auf einer großen Terrasse dieser ordentliche Blätterteigstrudel serviert. Der lokal anscheinend übliche Erdbeersirup darf natürlich auch nicht fehlen!

Passo Manghen

Preis (Strudel/Schorle): 3,20€ /
3,00 € (2013)
00_manghen
Extras:
Temperatur: kalt
Urteil: ++
Aufgrund des extrem harten Anstiegs (Nordanfahrt) war leider keine objektive Beschreibung möglich.

Ritten bei Bozen

Preis (Strudel/Schorle): 3,50€ /
2€ (2013)
00_ritten
Extras: frische Erdbeeren
Temperatur: kalt
Urteil: +
Direkt am Kreisel in Klobenstein gibt es in der Rittnerstube einen sehr ordentlichen Mürbeteigstrude. Der recht süße Strudel wird mit den fruchtigen Erdbeeren gut abgerundet.

Plätzwiesen

Preis (Strudel/Schorle): 3,20€ /
3,00 € (2012)
Extras:
Temperatur: kalt
Urteil: +
In der ersten Hütte auf den Plätzwiesen ist das Preisniveau recht günstig, der Strudel aus Mürbeteig mit gutem Apfelanteil, ansonsten unauffällig im Geschmack.

Neves Stausee

Preis (Strudel/Schorle): 3,50€ /
2,0€ (2012)
Extras: optional Sahne
Temperatur: kalt
Urteil: +
Für die abgelegene Lage am Nevesstausee sehr günstige Preise. Selbstgemachter Apfelsaft. Portion gut, ansonsten durchschnittlicher Strudel.

Gampenpass,

Preis (Strudel/Schorle): 3,60 € / 2,40 € (2011)
Extras:
Temperatur: kalt
Urteil: +
Kommentar: Großzügige Portion und schneller Service. Leider wohl kein hausgemachter Strudel.

Timmelsjoch

Preis (Strudel/Schorle):
Extras: Vanillesoße
Temperatur: warm
Urteil: ++
Kommentar: Im recht kleinen Gastraum kann es unter Umständen eine Weile dauern, bis man einen Sitzplatz findet, aber das Warten lohnt sich. Zu (vor allem unter Berücksichtigung der Höhe) humanen Preisen wird ein guter österreichischer Strudel serviert.

Lana, Untermösslhof

Preis (Strudel/Schorle): 2,90 € / 3,00€ (2011)
Extras: Vanillesoße / Vanilleeis
Temperatur: warm
Urteil: ++
Kommentar: Der Apfelstrudel gehört zwar nicht zu den absoluten Highlights im Untermösslhof. Dennoch kann die fruchtige Füllung mit viel Apfelanteil, Rosinen und einem Hauch von Zimt punkten. Der Service hatte leider den Strudel anstelle des bestellten Vanilleeises mit Vanillesoße geliefert. Als Ausgleich gab es aber einen Willi aufs Haus. Abzüge gibt es für die recht bescheidene Portionsgröße. 2012 schnitt der Strudel besser ab.

Mendelpass

Preis (Strudel/Schorle): 4,00 € / 4,00 €
Extras: Vanillesoße optional
Temperatur: warm
Urteil: ++
Kommentar: Ein Strudel der 2011 vorallem durch eine schiere größe zu beeindrucken weiß. Die Konsistenz der Soße geht in die Richtung Vanillepudding, was aber nicht als Kritik zu verstehen ist. 2013 präsentiert sich der Strudel deutlich lockerer und ohne Soße.

Würzjoch

Preis (Strudel/Schorle): 4,00 € / 3,40€ (2011)
Extras: Vanillesoße
Temperatur: warm
Urteil: +++(2011)/++(2012)
Kommentar: Allein die Atmosphäre in der großen Hütte am Würzjoch lohnt den Aufstieg. Der Strudel kommt in selbstgemachtem Blätterteig daher und gehört zu den absoluten Topstrudeln Südtirols. Kenner haben bereits im Jahre 2010 herausfinden dürfen, dass auch die Strudelvariante im Mürbeteig einiges kann! 2012 lies der Strudel leider etwas nach.

Stallersattel

Preis (Strudel/Schorle): 3,00 € / 3,00€ (2011)
Extras:
Temperatur: kalt
Urteil: +
Kommentar: Kalter Strudel, warme Schorle – verkehrte Welt am Staller Sattel. Der Strudel macht satt, was aber vor allem auf den sehr hohen Teiganteil zurück zu führen ist.

Sellajoch

Preis (Strudel/Schorle): 4,00 € / 3,50€ (2011)
Extras: Vanillesoße
Temperatur: warm
Urteil: ++
Kommentar: Dafür, dass man sich auf rein italienischem Boden befindet, ist der Strudel weltklasse. Doch auch ohne diesen geografischen Bonus gehört er zu den besseren Strudeln im Test. Die Portion ist reichhaltig und die sehr süße Soße konnte zumindest einige der Teammitglieder schwer begeistern.

Kiener Alm

Preis (Strudel/Schorle): 2,40 € / 3,40€ (2011)
Extras: Sahne
Temperatur: kalt
Urteil: ++
Kommentar: Für 20 Cent Aufpreis bekommt man (wie auf dem Bild zu sehen) reichlich Sprühsahne. Ausschlaggebend für die gute Note ist vor allem der knusprige Teig, der eine sehr fruchtige Füllung umhüllt. Über die Portionsgröße kann man auch nur Positives verlieren!

Plätzwiesen , Hotel Hohe Gaisl

Preis (Strudel/Schorle): 3,50 € / 3,00€ (2011)
Extras: Sahne
Temperatur: kalt
Urteil: ++
Kommentar: Einer der wenigen Mürbeteig Strudel. An Geschmack und Größe gibt es beim besten Willen nichts auszusetzen. Wirklich herausgetochen hat der Strudel in der Hohen Gaisl aber auch nicht.