Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/38/d76963713/htdocs/dgdracingteam/wp-includes/post-template.php on line 284

Gleitschirmfliegen Südtirol

Wie im Vorjahr nutzte Heidrun ihren Urlaub in Südtirol dazu, neben zahlreichen Wandertouren und Fahren des Begleitfahrzeugs für den eifrig trainierenden Bergfloh (der auch dieses Jahr beim 24h Rennen Rad am Ring starten wird) zwei Tandemflüge mit dem Gleitschirm über Südtirol zu machen. Dieses Mal war es höher/weiter/und bessere Aussicht auf die Berggipfel. Als langjährige Supporterin des DGD Racing Teams werden die multimedialen Eindrücke von einem der Flüge über das Passeiertal an dieser Stelle präsentiert.

Vor dem Start auf dem oberen Startplatz auf dem Hirzer:

ABFlug2-HirzerOben

Flugstrecke:

2013-07-22FlugH-L

Nach der Landung in St. Leonhard im Passeiertal

AFlug2-LandungStLeonhard

Und natürlich gibt es auch wieder Flugvideos:

Wie schon im Video gesehen wurde der Flug mit Peter von fly2meran absolviert, sehr zu empfehlen fürs Gleitschirmfliegen in Südtirol.

 

 

Rennbericht: La leggendaria Charly Gaul

Erstmal die Kurzfassung, ausführlicher Bericht folgt. Das Rennen startete zwar mit nasser Straße, es regnete nicht mehr und nach knapp einer Stunde war auch der Asphalt komplett trocken. Für Daniel und für Moritz lief das Rennen optimal, die von beiden als klar zu optimistische Zieldurchschnittsgeschwindigkeit von 25km/h (wurde gesenkt auf 23, weil ja Bergankunft) wurde zur Überraschung beider sogar übertroffen, 26er Schnitt.

Als allerletztes aus dem Touristenstartblock ging es puncto 8 Uhr auf die Strecke. Die ersten Kilometer in Trento waren gemäßigt, danach versuchte Moritz vorm ersten Anstieg (400 Hm) schon ein paar Flachnasen hinter sich zu lassen. Die Hauptführungsarbeit übernahm jedoch ein kräftig reintretender Italiener, Daniel war stets in der Nähe. Der erste Anstieg war recht stauhaltig, gerade oben bei der Zeitnahmematte mussten alle kurz ausklicken, denn die Matte war nur halb so breit wie die Straße. Dort kam Moritz deutlich besser drüber und war von dortan außerhalb Daniels Sicht. Auf der nassen Abfahrt gab es leider ein paar Stürze, Moritz wurde dann sogar vom Krankenwagen aufgehalten. Im Flachen bildete sich langsam aber stetig eine große Gruppe, bis dann in Aldeno zum ersten Mal der Monte Bodone folgte. Dort gab es für Daniel eine „Moritz-morgana“, aber dann folgten einige Radler mehr die von weiten so aussahen wie das DGD Racing Team Trikot, daher wurde daran gezweifelt. Die Datenanalyse bestätigte die potentielle Sichtweite jedoch. Moritz fuhr einen guten sehr zügigen Rhythmus, was dank Streckenkenntnis kein großes Problem darstellte. Daniel wählte eine etwas gemächlichere Gangart, d.h. mehr leiern und weniger Puls und fuhr ca. 5 Minuten langsamer den 1400 Hm hohen Anstieg herauf. Nicht ohne gerade am Steilstück „attenzione“ zu rufen, wenn zu viele Mitbewerber die (geringe) Fahrbahnbreite versperrten. Oben füllten beide an der Verpflegestation (die übrigens zahlreich an der Strecke waren, und sehr gut organisiert) ihre Trinkflaschen auf. Moritz erwischte neben Energiedrink eine Trinkflasche voll Cola, anscheinend das Radsportgetränk numero uno.

Die Abfahrt war sehr geradlinig und schnell, über 80km/h wurden gefahren. Auf dem Übergangsstück zum Endanstieg hatte Daniel etwas mehr Rennglück als Moritz, er erwischte eine Gruppe. Die war zwar zeitweise so langsam dass man gemütlich, sich unterhaltend mit einer Frau aus Meran, sich absetzen konnte, aber immerhin. Moritz musste deutlich länger im Wind fahren, teilte sich aber die Kräfte gut ein, denn es war klar was noch ansteht. Der Vorberg vor dem Grande Finale war Neuland für die beiden Bergspezialisten. Bei den 270Hm gab es ein paar ganz nette Rampen, die kurze Abfahrt führte durch Mini-Gassen eines kleinen Ortes. Beim Schlusssanstieg auf den Bodone hieß es dann, Gänge sortieren und am Limit der Beine hochkurbeln. Dabei wurden wieder sehr viele Rennradler stehengelassen, weder Moritz noch Daniel wurden am Anstieg überholt. Oben am Ziel kam, nach der grandiosen Zielzeit von 5:24h, und dem bereits angesprochenen unglaublichen 26er Schnitts (3600Hm, bei nur 2200Hm Abfahrt) eine weitere Einlösung des selbstgesteckten Zieles, maximal 10 Minuten hinter Moritz anzukommen, es waren gerade mal drei Minuten, was durch einer zusätzlichen Trinkflaschenauffüllung Moritz‘ als auch an der Solofahrt im Flachen begünstigt wurde.

Das Fazit des Rennens: Leggendaria 🙂

Trainingslager Südtirol 2013: Regenerazione

Schon Freitag wurden die Räder beiseite gestellt, vor dem großen Event durften es schon zwei Ruhetage sein. Daniel musste seinen Hinterreifen nochmals tauschen, der neue hatte einen recht deutlichen Höhenschlag. Mittags 12 Uhr fuhr man schonmal nach Trento, um zu schauen wo die Abholung der Nummer stattfindet. Zudem wollte Moritz noch eine Windjacke erwerben, die laut den offiziellen Regularien verpflichend mitzuführen ist. Überraschenderweise konnte man bereits 12.30 Uhr die Startnummern abholen und die Tages-Rennlizenz der UCI erwerben. Sehr zur Freude von Moritz befand sich im Starterbeutel unter anderem eine Windjacke. Da man ohne richtige Rennlizenz als „Cycle Tourist“ startet, ist man im letzten Startblock zu finden. Da jedoch die Nettozeit gestoppt wird, hat das den Vorteil, an der Anfangshektik nicht unmittelbar beteiligt zu sein.

Abends in Pergine erreichten die beiden gerade rechtzeitig vor dem ersten (dafür heftigen) Regenschauer der Woche das Lokal. Auf dem Heimweg gab es vor einer drittklassigen Bar-Kiosk-Kombination erstklassige Livemusik, die Italiener (zumindest in der Region Trento) haben neben hervorragendem kulinarischen Gespür auch einen super Musikgeschmack (gespielt wurde auf der Akustik u.a. ACDC und Jimi Hendrix). Angekommen am Hotel Turismo war dieses recht still, alle Türen verschlossen und es gab auch keine Klingel. Dort wo sich diese normalerweise befindet, hing glücklicherweise ein Zettel mit einer Telefonnummer. Diese anrufend konnte man mit großer Mühe (Zimmernummer „due due due“) vermitteln dass die Tür doch zu öffnen sei – Italia eben 🙂

IMG_1639

Der Transfer (14km) ins Grand Hotel Trento, nur 500m entfernt vom Rennstart lief auch problemlos, die Saunu wurde gebucht, das abendliche Restaurant ausgewählt und das Frühstück am Renntag wird ab 6.30 Uhr serviert, gut so, 8 Uhr ist Rennstart. Hier nochmal das Höhenprofil der Strecke.