Trainingslager Südtirol 2016: Force sulla montagna

Nach knapp 775km und viel Langstreckentraining wurde heute ob der durchziehenden Kaltfront eine kurze Krafteinheit auf den Trainingsplan geschrieben. Nachdem die morgentlichen Gewitter durchgezogen waren, ging es entlang der trockenen Straße von Caldonazzo nach Pergine. Für Erheiterung bei der Planung sorgte google maps, das diese schwierigen italienischen Ortsnamen durch ihre wahrhaft klanghaften deutschen Gegenstücken  „Gallnötsch“ und „Fersen im Suganertal“ ersetzte. Aus Fersen galt es dann 10km/820Hm mit richtig Kraft nach Compet zu drücken. Diese technischen Informationen hatte sich zumindest einer der beiden Fahrer vorab einverleibt. Der andere – nennen wir ihn Moritz E. um die unprofessionelle  Vorbereitung halbwegs anonym zu halten – musste dies erst im Laufe des Anstiegs erfahren, nachdem er sich bei Kilometer 4 leicht abgesetzt hatte und sich bei Kilometer 8 am Ende des Anstiegs wähnte. Da dies natürlich einigermaßen falsch war, fehlte gegen Ende jeglicher Rhythmus und nach 40:50 Fahrzeit einigte man sich auf Unentschieden. Denn Streckenkenntnis hin oder her – mit der Form waren beide zufrieden, vor allem, weil im Wolkentreiben die Luftfeuchtigkeit durchweg bei gefühlten 100% pendelte.imageDer neu getestete Apfelstrudel konnte mit einem hohen Fruchtanteil aufwarten und auch die Fotogelegenheit mit dem Zielschild der 19. Etappe des Giro d’Italia 2014 wurde nicht ausgelassen obwohl kein einziger Meter der damaligen Strecken abgefahren wurde. Für Fans des Racing Teams bietet sich hier die einmalige Chance den eigenen Kopf einzufügen 😀imageEckdaten der kurzen Krafteinheit: 35km/980Hm/26,6er Schnitt.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.