Trainingslager Südtirol: Sellaronda

Heute ging es los auf die Königsetappe der zweiten Woche vom Trainingslager in Südtirol. Dem DGD Racing Team bot sich fast komplett wolkenloses Wetter, bei allerdings recht frischen Temperaturen. Startpunkt der bekannten Runde ist Corvara, gelegen auf über 1500m über Meereshöhe.

Der erste Pass war der Campolongo; der belesene Leser merkt bereits jetzt dass die Sellarunde im Uhrzeigersinn (klassische Richtung) gefahren wird. Viel passierte nicht, man genoss das gute Wetter und die Landschaft und der Teamchef fuhr ein für alle Teammitglieder akzeptables Tempo.

Der Passo Pordoi stellt mit 673 Höhenmetern auf einer Streckenlänge von 9km den längsten Anstieg der Sellaronda. Wie vorher abgesprochen sollte an diesem Pass auf Bestzeitenjagd gegangen werden. Moritz legte auf den ersten 3km ein brutales Tempo vor, zeitweise wurden 19km/h bei 8% Steigung gefahren. An seinem Hinterrad fuhr Daniel die klassische Thomas-Voeckler-Taktik, sprich in einem sehr hohen Gang am Anschlag fahrend einfach dran bleiben. Im weiteren Verlauf des Passes profitierte er natürlich auch vom Windschatten, denn in der Hauptfahrrichtung herrschte ein kalter Gegenwind. Schließlich entwickelte sich auf den letzten Kilometern ein heißer Kampf um die Bergpreispunkte am Pordoi, den Daniel mit einem zweistufig gezündeten Sprint in 31:58 gegen Moritz (32:05) gewinnen konnte. Die beeindruckende Dominanz des Racing Teams in der Quäldich-Rangliste entschädigt ein wenig für die Fahrt am absoluten Limit (zweite Runde) und auch für den Trainingseffekt, den man aus dem Trainingslager in Südtirol mitnimmt, kann ein solcher Bergsprint nicht schaden. Stefan bot ebenfalls eine richtig starke Vorstellung und unterbot in 39:17 die alte Racing-Team-Bestzeit um fast 2 Minuten. Jonas hielt die nicht zu knapp anwesenden Rennraddrücker gut in Schach und bezwang den Pordoi in 45 Minuten.

Nach der doch recht frischen Abfahrt vom Pordoi durfte der Anstieg zum Sella Joch vom weiterhin schönen Wetter profitieren, welches Stefan aus seiner Jacke trieb. Als Motivation war das Sella Joch als Apfelstrudel-Station auserkoren worden, was der psychologisch ungünstigen Position als dritter Berg entgegenwirken sollte. Der Anstieg wurde vom Team fast vollständig im Formationsflug absolviert, auch wenn das von Jonas bestimmte Tempo manch andere (Moritz) teilweise zum Anziehen der Geschwindigkeit animierte. Dennoch blieb die Formation bis zur vorletzten Kehre erhalten, als Moritz und Stefan sich dazu entschlossen, die übrigen „Rennradficker“ (Zitat Stefan) auf der Strecke in Angst und Schrecken zu versetzen, indem sie sie mit unglaublichen sechsundzwanzig (26) Kilometern pro Stunde stehen ließen. Oben angekommen gab’s neben Strudel und Schorle in der Passklause ein Stelldichein mit dem Wirtshund, welcher seinen Mangel an Intelligenz leicht durch seine Fertigkeiten im Anschleichen und Erschrecken auszugleichen wusste.

Zum Ende der großen Tour ging es nach der nervigsten Abfahrt des Tages (Busse + „Stau“) erstaunlicherWeise nochmal bergauf. Daniel machte zu nächst gemütlich das Tempo. Da Stefan der einzig Vernünftige war, der auf der windigen „285°-Kelvin-Abfahrt“ mit einer Jacke aufwarten konnte aber der Team Chef es nicht einsah eine kleine Pause zu machen, um seinem Bruder die Chance zu geben auf kurzes Trikot rück zu wechseln, musste Stefan spontan einen Kurzsprint einlegen um einen entsprechend verwertbaren Zeitvorsprung heraus zu fahren. Danach fuhren wir nach chefscher Vorgabe weiter. Es passierte plötzlich etwas Unvorhergesehendes: das lang angekündigte Flachstück war das erste Mal im Trainingslager Südtirol auch tatsächlich flach, sodass wir Schnelligkeitsgeschwindigkeiten von über 8,3 m/s erreichten. Gegen Ende des Passes verdonnerte Stefan Moritz dazu doch mal einen 165er Puls zu fahren. Wie sich später rausstellte waren zu Beginn diese „Antrittes“ eher 170 auf der Uhr, jedoch konnte Stefan bis oben folgen und den Schlusssprint (37 km/h) für sich entscheiden. Daniel und Jonas kamen mit dem Hauptfeld ins Ziel.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.