Trainingslager in Südtirol

Anfang August war die Hälfte des Team, Günzel und sein Bruder Daniel, inklusive Supporter Detlef und Heidrun für eine Woche in Lana bei Bozen. Dort hieß es hauptsächlich: Fahrradfahren. Gleich am Ankunftstag wurde eine sehr schöne Rundtour von Lana nach St. Pankraz, dann zurück über ein Naturreservat mit etlichen Rampen und einem Tragestück gemacht. Höhenmeter waren das Motto, und die gab es bei jeder Tour reichlich. Sonntag wurde dann der Gampenpass, Lanas Haus und Hofberg gefahren. Detlef der sich beim letzten Mal vor drei Jahren mit über drei Stunden Fahrzeit und einigen Pausen hochquälte fuhr die 1200Hm/18km in 1:57h. Auch Stefan und Daniel konnten ihre Zeiten aus den Vorjahren locker pulverisieren. Nachdem abendlich die sehr gute südtiroler Küche gewürdigt wurde, ging es am nächsten Tag zur 2-Pass Tour: Anfahrt im Tal zum Mendelpass, mit Abfahrt nach Fondo und anschließend nocheinmal 500Hm auf den Gampenpass waren zu bewältigen. Die Zeiten waren ebenfalls gut für einige Plätze nach vorne im quaeldich.de-Ranking. Dann war für Stefan und Detlef ein Ruhetag angesagt, der Teamchef entschloss sich jedoch ins Ultental aufzubrechen, welches direkt von Lana aus bis auf 1900m sich hinaufstreckt. Das Ende der 40km langen Strecke war recht steil, dazu kam ein leicher Nieselregen der schlimmeres zu befürchten lies, letztlich aber harmlos war. Dabei konnte die richtige „Abstimmung“ für die darauffolgende Köningsetappe, das Stilfser Joch gefunden werden. Detlef übertraf sich an diesem Tag selbst, und fuhr in 3:12h mit nur einer kurzen Pause den steilen Pass (1844Hm, 24,6km) hinauf. Dieses Mal waren die Ziele fürs Team recht hoch gesteckt, die 2 Stundenmarke sollte fallen. Daniel fuhr ein recht hohes Tempo an, konnte dies bis oben hin durchhalten, wenn auch denkbar am Limit, nicht einmal ein Endspurt war möglich. Die Zeit war dementsprechend gut (1:54h), und zur großen Freunde des Chefs kam auch Stefan ob der sehr dünnen Luft oben in 2:02h an der Passhöhe an. Bei quaeldich hieß das von Platz 230 auf 69 :). Der nächste Tag war komplett verregnet, was die Planung für Freitag ebenfalls beeinflussen sollte, denn auf den Gipfeln lag ein wenig Neuschnee. Daher fuhr das Trio eine (für Insider: 50km) Runde von Lana über Meran 2000 mit über 1500Hm. Bilanz: sehr gutes Training mit genügend guter Ernährung und Regeneration, keinerlei technische Pannen und 7400 bzw. 9100Hm.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.