Winterpokal 2019 – Großes Finale

Der Winterpokal lief, so konnte man einige der Zwischenberichte bereits deuten, endlich wieder fast wie zu Glanzzeiten. Besonders in den letzten Tagen des Wettbewerbs taten sich alle Teammitglieder durch punktetechnische Höchstleistungen hervor: Der Bergfloh stilgerecht zusammen mit Heidrun beim Indoor-Cycling Marathon (4h) in Fränkisch Crumbach, der Teamchef zauberte eine 435km-Woche mit ungewöhnlich langen Touren aus dem Hut, Katie kurbelte schon entspannt 112km-Runden und Sebastian und Moritz hämmerten einen unfassbaren 33,7er Schnitt auf 209km in den Asphalt.

Mit insgesamt 915 Trainingsstunden seit Anfang November konnte damit der angepeilte Platz in den Top101 denkbar knapp realisiert werden 😉 Im gesonderten Ranking, das nur solche Trainingseinheiten in Betracht zieht, zu denen man sich auch auf Strava traut zu bekennen, steht sogar Platz 80 zu Buche!

Neben all den Neuerungen muss es natürlich eine Konstante geben. Das ist, wie nicht anders zu erwarten, der unschlagbare Bergfloh, der sich trotz 2 wöchentlicher Rollenabstinenz in Fernost erneut den Titel sichert. Das offizielle Endergebnis:

Gold: Bergfloh (841)

Silber: Moritz (756)

Bronze: Katie (694) & Sebastian (703)

Carbon: Daniel (403)

Der geteilte Bronzeplatz ist, so zitiert sich der Artikelschreiber hier ohne Anführungszeichen selbst, nur gerecht, weil im Strava-Ranking Katie mit 479 vs. 438 die Nase vorne hat.

Rennkalender 2019

Jubiläums-Saison für das DGD Racing Team. Ja richtig gehört: Gegründet als Studententeam startet man heuer ins 10. Jahr. Das Team wird aufgrund der breit über Westeuropa verteilten Wohnorte der Teammitglieder wieder bei verschiedensten Events in verschiedenen Ländern am Start stehen. Als Höhepunkt wurde diesmal der Giro D’elle Dolomiti auserkoren. Um ein DGD Trikot live in Rennaction zu sehen, sollten folgende Termine vorgemerkt werden.

28.04. Tour d’Energie (Göttingen) – spontan je nach Wetter

01.05 La Vélostar 91 (île de France)

01.05. Skoda Velotour (Frankfurt)

26.05. Les boucles de la Marne (Aÿ-Champagne)

02.06. Rund um Köln

21.07. – 27.07. Giro Delle Dolomiti (Bozen)

27.07. Rad am Ring

20.09 – 22.09. Rothaus Riderman (Bad Dürrheim)

29.09. Les Bosses de Provence (Marseille)

Darüberhinaus startet Daniel wie schon im letzten Jahr auf der olympischen Triathlondistanz. An Ort (Reinheim am 20.06.) und Stelle wird es auch ein Sensationscomeback im DGD Trikot geben: Stefan hat für seinen ersten Triathlon die Mitteldistanz gemeldet.

Bis dahin geht natürlich noch einiges an Zeit ins Land. Mitte April wird sich das Team gewohnt (?) professionell im Trainingslager auf Mallorca auf die anstehenden Rennen vorbereiten. Sogar der allseits geliebte Winterpokal muss erst mal zu Ende gehen. Während der Bergfloh seinem 5. ungefährdeten Sieg in Folge entgegen « rollt » tobt dahinter ein harter Kampf der so nicht vorherzusehen war: Moritz, Katie, und völlig überraschend der als Wintertrainingsverweigerer verschriebene Sebastian liegen knapp 2 Wochen vor Torschluss nur innerhalb weniger Punkte. Lohn des wieder aufgeflammten Trainingseifers ist, dass das Team erstmals seit 2015 wieder um einen Platz in den ominösen Top100 kämpft 🙂

Aufgrund der Terminkollision mit dem Hauptevent können Daniel und Moritz keine Präsenz am Nürburgring 2019 zeigen, ebenfalls eine Premiere für Daniel, der durchgängig seit 2010 vor Ort war. Das DGD hält dem Event natürlich trotzdem die Treue: Der Bergfloh hat seine Saisonplanung voll auf das 75km Rennen ausgerichtet!

Projekt: Stevens Comet Custom – Disc meets Campa – Jungfernfahrt

Da die Wetterprognose für das Wochenende mau aussah wurde die Jungfernfahrt kurzerhand vorverlegt. Um im Falle eines Falles nicht soweit laufen zu müssen ging es nur den Frankenstein. An Zwischenfällen gab es überraschend wenig, der Sattel rutschte runter (noch keine Montagepaste verwendet), sonst machte die Kette noch etwas Geräusche (am Verschlussstück) und die Schaltung ist noch ungewohnt. Die Fahrposition passt perfekt, der Vortrieb ist super gut – man merkt den steiferen Rahmen auf jeden Fall. Auf der Abfahrt konnte die Bremse eingebremst werden – dank Bremshebelverstellung wurde auch die Position noch optimiert. Gefühlt ist auch die Aerodynamik besser, jedenfalls „rollt“ es gut. Lediglich die Dichtigkeit des Hinterreifen muss weiter beobachtet werden, bei der Tour gab es zumindest keinen Platten. Ein gutes Omen: direkt bei der Ankunft daheim kam der (nicht angekündigte) Regen 🙂

De la Ski – DGD All Stars

Im Februar 2019 wurde das Hochzeitsgeschenk der Eheleute eingelöst, eine Woche Skiurlaub in Frankreich. Die Unterkunft, das Hotel Ecureuils in Grand Bornand wurde nach den Kriterien Sauna, Halbpension und guter Lage recht schnell ausgewählt und es überzeugte auf ganzer Linie. Die Teilnehmer final zu finden dauerte aufgrund diverser Umplanung bis Anfang Februar, wo Florian K. den freien Platz einnahm. Zusätzlich zum Team von 2014 war natürlich Katie dabei, dazu konnte Sven seine Dienstreise in La Clusaz verlängern und das jünste Teammitglied Sebastian war auch am Start. Es wurde von allen in unterschiedlichen Aufteilungen Langlauf und Abfahrt betrieben, bei fast ausschließlich Sonne hatten alle viel Spaß. Sebastian, Stefan und Florian machten erfolgreiche Langlaufpremieren und dank Skilehrer Steffen konnten auch alle ihre Abfahrtstechnik verbessern – Alberto Tomba sei hier erwähnt.

Lange geplant war auch der finale Einsatz der Garmin Geräte, die von Sebastian, Katie, Moritz und Daniel durch Wahoo Bolt ersetzt wurden, dieser wurde natürlich auf Video festgehalten:
Garmin Fehlerbehebung

Projekt: Stevens Comet Custom – Disc meets Campa – fast fertig

Wie bei fast allen Projekten zieht es sich zum Ende. Nach einem farblich missglückten Versuch mit zweifarbigem Lenkerband musste schwarzes, dünneres nachgeordert werden. Die eigentlich sichere Komponente, der Vorbau (Syntace Liteforce) wurde überraschenderweise durch eine günstige Variante ersetzt, da diese laut Hersteller leichter sein sollte (106g vs. 89g), einen Procraft ST2 in 100mm. Ein Teil des Preisvorteils sind die fehlenden Titanschrauben (M4 vs. M5 was einen Teil des Gewichtes erklärt), diese wurden aber nachgeordert um auf das Herstellergewicht zu kommen. Die Bremsscheiben ließen sich mit dem vorhandenen Hollowtech Schraubenschlüssel problemlos montieren. Das Justagewerkzeug zur Bremseinstellung hat jedoch keine besondere Wirkung erzieht, dafür ist das Material einfach zu dünn. Jetzt steht nur noch der Termin bei der Fahrradbiometrie an, dann kann die Gabel final gekürzt werden. Die Feineinstellung von Schaltung und Bremse wird mangels Geduld auch Citybike überlassen.