Giro delle Dolomiti 2022 – Würzjoch

Leser des Blogs werden eine Replique der Etappe von 2019 erwarten, aber die damalige Abfahrt nach Lüsen über einen asphaltierten Feldweg wurde aus Auffahrt genutzt. Der Tesla fuhr direkt morgens in guter Pace nach Brixen, wo mitten im Stadtkern die Frühstückspause war. Leider mit etwas begrenzten WC Möglichkeiten, aber das konnte man beim anschließenden Bergaufradeln auch so erledigen. Den 2. Platz des Giro Sprints belegte Lorenz, der den Platten am Vortag hatte und seine GC Ambitionen (verfrüht) begraben hatte. Die Temperaturen waren deutlich angenehmer und kurz vor dem gezeiteten Segment gab es noch eine Rampe bei dem das Feld schon einmal vorsortiert wurde. Daniels permanenter Begleiter hatte keinen Kettenabwurf kurz vor dem Start und musste gut eine Minute später auf die Zeitenjagd gehen. Heikos geplante Mitfahrer (Max und Bastian) waren noch weiter hinten im Feld, ein nicht verschiebbarer Boxenstopp war Schuld. Dieses Mal blieb Daniel an Michaels und Janines Hinterrad, dazu gesellte sich noch Eugene. Nicht nur Michaels gutes Tempo sondern auch seine Ballermann Musik erhellten Daniels Gemüt – die Beine waren auch top in Form und bei jedem Steilstück >12-14% wurde Tempoarbeit verrichtet. Nach wenigen Minuten wurden einige Fahrer ein- und überholt, unter anderem Lorenz und die beiden Niederländer Martin und Sven, alle drei hatten wohl etwas überpaced. Heiko hatte keine vernünftige Gruppe, holte dann Julia ein (2. beste Frau heuer), die jedoch nicht den Windschatten halten konnte und daher viele Plätze im Klassement einbüßte. Auch er hatte sehr gute Beine und noch ein paar wenige Watt in Reserve (aufgrund unterschiedlicher Gruppen die letztlich alle abhangen wurden) und konnte Platz 27 erreichen. Daniel musste am Ende eine Eheinterne Attacke zwischen Michael und Janine mit anschauen, konnte aber im Gegensatz zum Rest der Gruppe die Lücke schließen und fuhr auf Platz 10 (mit neuem Wattrekord 289W/41 Minuten) durchs Ziel. Fabian war zwar in Sichtweite nach hinten, aber fuhr ganz alleine 7 Sekunden schneller als Daniel und Michael, ärgerlich aber auch sehr stark. 

Oben am Pass gab es einen Imbiss und dann ging es wieder im Stopp- and Roll Modus die Abfahrt hinunter. Kurz nach Brixen war die Straße kurz feucht, aber das zählt noch als Trocken geblieben. 174km, 2500Hm  Video des Tages

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.