Giro delle Dolomiti 2022 – Vinschgauer Höhenstraße

Heute ging es schon um 7:00 Uhr auf die Strecke, d.h. der Wecker musste auf widrige 5:40 Uhr gestellt werden. Sehr gemächlich ging es dann nach Meran zu einer (zu) frühen ersten Pause. Als die Temperaturen dann gen 30 Grad stiegen ging es dann die Hauptstraße hoch ins Vinschgau, dort wurde dann etwas flotter gefahren. Daniel und Heiko fuhren direkt „behind the Tesla“ um nicht in Stopp- and Go Manöver zu geraten. Der Giro Sprint (2km, außerhalb der Gesamtwertung) war leider an Sinnlosigkeit nicht zu unterbieten. Komplett flach wurde der schlechtest alsphaltierte Feldweg Südtirols befahren. Die Streckenposten sicherten die kraterartigen Schlaglöcher zwar ab, aber Platz zum Fahren gab es dennoch kaum. Nach einer kurzen Verpflegung ging es dann weiter auf der Reschenpassstraße, bis es dann endlich losging zum gezeiteten Segment. Am Vorabend wurden die Fahrernummern recherchiert, welche bzgl. Altersklassenplatzierung relevant waren. Platz 1 der Altersklasse fiel leider aufgrund eines Platten nach 200m unglücklich zurück, der neue Führende war aber für beide Fahrer zu schnell. Daniels Plan war, Fabian hinterherzufahren. Dabei konnte der dem Team Michael+Janina (beste Dame) erst folgen, musste kurz vor der flacheren Passage abreißen lassen. Daraufhin wurde ein Leadout gefahren und dann war Fabians Hinterrad bis oben fest im Blick. Julia (aktuell zweitbeste Frau) wurde eingeholt, aber ihre Attacke am Steilstück kostete wohl zu viele Körner, sodass sie den angebotenen Windschatten nicht annehmen konnte. Mit Platz 11 und guten Beinen war das ein gutes Zeitfahren, der steile erste Abschnitt wurde nicht überpaced – ohne Streckenkenntnis gar nicht so einfach. Heiko fuhr recht weit hinten defensiv in den Anstieg, hatte auch gute Beine sodass er eine kleine Gruppe mit 3 Leuten (mit Max, den Sebastian aus dem Vorjahr kennt) bilden konnte wo sich alle mit der Führung abwechselten. Erst kurz vorm Ziel, musste er eine kleine Lücke reißen lassen, ohne dass jedoch andere Fahrer von hinten kamen – heraus kam ein sehr guter Platz 35.

Die Abfahrt war dann frei zu fahren, es ging die aus dem (Edit: Vor-)Vorjahr bekannte „Todesgerade“ hinab zum Mittagessen, die Räder und Fahrer wurden von umgedrehten Sprenklern dann etwas runtergekühlt. Auf dem Rückweg gab der Tesla deutlich mehr Strom, so konnte die Messe Bozen trotz extra Trinkpause und Gegenwind schon 16:40 erreicht werden. Daniel und Heiko fuhren direkt in Richtung Hotelpool weiter, denn die Hitze (38 Grad im Schatten, und der war rar) war schon enorm. Das Zeitfahrteam wurde von Daniel dann finalisiert, Michael (217), Thomas (80), und der heutige Pechvogel Lorenz (76) verstärken die beiden Fahrer, die beide recht prominent im Video des Tages erscheinen. Stravadaten: 172km 1800Hm

Ein Kommentar

  1. Hi,
    das Video macht Lust auf Radfahren in Südtirol, aber dann doch nicht bei 38 Grad im Schatten…
    Super, ihr macht das prima!
    Weiterhin gute Fahrten;
    und danke für die Berichte mit Bild (und Ton) 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.