Mallorca 2014: Puig Major (Königsetappe)

Auf den kurzen Dosenbier-Strandurlaub folgte heute das verdiente Kontrastprogramm – die Königsetappe über Coll de Orient, Coll de Soller und Puig Major mit 145km und 2300 Höhenmetern.

Am ersten Berg hielt Steffen das Hinterrad von Daniel und Moritz und zeigte damit wieder warum er, nicht nur dank seiner beeindruckenden Leistungen am abendlichen Buffet, die perfekte Besetzung der vierten Position im Racing Team ist 🙂 Nach der abwechslungsreichen Abfahrt nach Bunyola tat sich am Coll der Soller ein nie dagewesenes Zuschauerspektakel auf. Das motivierte Moritz die teaminterne Bestzeit am 5km langen Anstieg um 58sek auf 12:06 zu drücken. Der Rest des Teams ließ es eher gemütlich angehen und genoß die vielen Überholvorgänge. Chaos dann auf der Abfahrt: Während Steffen sich am Passschild noch als Fotograf betätigte war der Rest des Teams schon unbemerkt in die Abfahrt gestartet. Schließlich kam man aber doch vollständig in Soller an wo erstmals ein vernünftiges Restaurant angesteuert wurde: In der Nadal Bar kann man für 11€ pro Person eine 0,33er Cola, Spaghetti al Gambas oder eine Tortilla und einen Espresso oder ein Stück Kuchen verspeisen.

Das Dach der Tour, der Coll de Puig Major auf 890m ü.n.N. konnte dann bei strahlendem Sonnenschein und beeindruckender Fernsicht in Angriff genommen werden. Bei überraschend viel Radverkehr (im Vergleich zu den Vorjahren) fuhr jeder sein eigenes Tempo. Oben wurde dank Profifotografentipps das obligatorische Passfoto besonders actionreich.

IMG_2927

Die lange Abfahrt nach Pollenca wurde dann sehr abwechslungsreich voll auf Zug oder dank von Rucksacktouristen blockierten Autos auch sehr gemächlich gefahren. Danach noch Regeneratione in der Sauna und greeenzwäärdisches Überfressen am Buffet und der Tag klingt perfekt aus 😀

Für Statistikfans findet sich die Auswertung hier.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.