Trainingslager Südtirol: Königsetappe – Stilfser Joch

Die Königsetappe sollte etwas Besonderes sein, deswegen begann der Tag unkonventionell (früh). Für Detlef hieß das – Abfahrt um 7:36 MESZ. Die Gruppe um den Teamchef zog 3600 Sekunden später los – musste jedoch beim örtlichen Fahrradladen Zwischenstopp machen, da sich Stefans Ritzel aus unerklärlichen Gründen gelockert hatte. Das dafür nötige Spezialwerkzeug liegt in Reichelsheim. So kann Heidrun anfallende Reparaturen an Fahrrädern in der Goethestraße durchführen – schlau gedacht…

Die Fahrt zum Stilfser Joch verlief dann jedoch rund. Zumal in Italien auch historisch belastete Straßennamen ala „SS 38“ erlaubt sind – die die Frau aus dem Navi lustig aussprach.

Daniel machte auf den ersten Kilometern das Tempo, Moritz übernahm dann bei 8km (von 24km). Die anfänglich flachen Stücke wurde genauso wie Pulswerte unter 180 bei Stefan Mangelware. So löste sich Moritz interessanter Weise auch von Daniel. Dieser versuchte einer „Profi-Frau“ zu folgen, die Herr Egert schon überholt hatte.

Stefan fuhr sein eigenes Tempo – hatte jedoch im Mittelteil ein paar Körner zu wenig, die er vermutlich in der recht zügigen Anfahrt hinter Moritz hatte liegen lassen.

Daniel musste sich der Profidame geschlagen geben. Dafür war das Wetter oben erstaunlich gut – sodass nur noch einige Wolkenfetzen zu durchqueren waren.

Als alter Optimist bekannt schaffte Detlef die von uns prognostizierte Zeit von „unter 3 Stunden“ nicht, war komischer Weise aber trotzdem vor Daniel oben. Was vermutlich an der extrem Starken Zeit von 3:00:01 lag. Moritz 1:43:30, Daniel 1:48:30. Stefan 2:00:53 – Auch hier wurde das Ziel (unter 2 Stunden) verfehlt. Auf Grund der wenigen Trainingskilometer aber nicht verwunderlich.

Im Vergleich zum letzten Jahr:

Stefan: – 01:30 Minuten

Daniel: – 06:30 Minuten

Detlef – 12:00 Minuten

Die Abfahrt wurde vom Teamchef via iPhone gefilmt. Der Verkehr war extrem gut, wir mussten diesmal nur wenige Autos bzw. Wohnmobile überholen. Aus der Technikabteilung gab es einige Verbremser zu vermelden, da die Vorderbremse das Faden begann. Eine Scheibenbremse – oder zumindest temperaturfestere Beläge sind hier anzuraten. Stefan konnte sich so nur unwesentlich von Daniel absetzen.

Nach 33 Minuten war die Gruppe um Stefan wieder am Teamfahrzeug, was einen 44er Schnitt bedeutet. Kein Auto und kein Motorrad war schneller – nur ein 120kg „Rennradbrocken“ war besonders im flachen Teil extrem stark – was ein „Kenner“ auf das fehlende Gehirn (Anm. d. Red.: zu erkennen am nicht vorhandenen Helm) schieben würde. (Eckdaten: 24km, 1800Hm)

2 Kommentare

  1. Viele Grüße aus Oberstdorf!
    Verfolge von hier aus eure Berichte aus Südtirol … um die Form muss man sich offensichtlich ja keine Sorgen machen.
    Hier wurde heute die Schlappoldalpe (war doch mal ein Tipp von Moritz, oder ?!) bezwungen, aber leider ohne neue Zeitenrekorde wie bei euch.

    PS: mit „Trainingslager Südtirol“ habt ihr auf google nun die DFB Elf verdrängt 😉
    Viel Spaß noch!
    Christian

  2. Da hab ich euch aber dank Gewichtsvorteil ganz schön abgezogen. Dank meines nicht vorhandenen Helms konnte ich außerdem einen deutlich kühleren Kopf bewahren. Unter den heutigen Helmen schwitzt man ja wie sau, so unbelüftet wie die sind!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.