Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/38/d76963713/htdocs/dgdracingteam/wp-includes/post-template.php on line 284

Dreiländertour -> Hornbacher Steige

Heute ging es los, mal nach dem rechten in unseren Nachbarbundesländern Bayern und Baden-Württemberg zu schauen. Los ging es gemächlich zur Wegscheide, denn die Tour zeigte sich schon in der Planungsphase am Vorabend als recht anspruchsvoll. Dann ging es den Krähberg hinauf, einer der schönsten gleichmäßigen Berge (4,5km bei ca. 5%), dazu noch mit nagelneuem Straßenbelag. In Kailbach entscheiden wir uns für Richtung Amorbach, dann geht die Straße stetig bergauf nach Mudau-Schloßau. Um vom Ortsteil Schloßau zur Kerngemeinde Mudau zu kommen, muss man wohl recht bald eine (beschilderte) Umleitung fahren, denn die komplette Straße wird gerade vollgesperrt. Ab jetzt wird es Straßen- und Navigationstechnisch anspruchsvoll, man fährt auf gut ausgebauten Feldwegen nach Steinbach und schließlich nach Hettingenbeuern. Dort ist das Ziel der Tour vorzufinden, die Hornbacher Steige. Aufgrund bis dorthin recht defensiven Fahrweise, waren noch einige Körner da, die aber auch vonnöten waren, am Ende des immer steiler werdenden Berges, gab es gerade noch einen Zahnkranz in Reserve, kein Wunder bei 18% Steigung. Nach kurzen Spirenzien seitens des Garmin Edges 705, welches darauf bestand einen Waldweg zu nehmen, trotz Routing Einstellungen Auto/Fahrrad ging es weiter nach Rippberg. Von dort an war keinerlei technisches Equipment aus dem Hause Garmin mehr nötig, die B47 führt beschildert bis nach Reichelsheim. Der Anstieg von Amorbach nach Boxbrunn ist jedoch bei diesem Höhenmeterstand eine nicht endend wollende Passage, die allerdings schön gleichmäßig ist. Als Schlussspurt noch eben hoch nach Vierstöck und schon ist die Dreiländertour Geschichte.

Geplatzer Saisonstart und was sonst noch ins Auge ging

Eigentlich sollte meine Freiluft-Saison ja schon am 13. März richtig starten. Morgens wurden endlich die unzähligen neuen Teile ans Rad geschraubt (zu bewundern auf meiner Teamseite) und eigentlich sollte es nach dem Mittagessen direkt losgehen. Nun gut, zumindest wenn man den gewohnt optimistischen Prognosen des Teamchefs geglaubt hätte 😉 Aber da sich auch der Teamchef in der Regel nur um endlich viel Zeit verschätzt, machte ich mich gegen 3 Uhr auf den Weg nach Hause. Weit gekommen bin ich nicht. In der Abfahrt vom Beerfurther Buckel, nach nicht mal einem gefahrenen Kilometer, plötzlich ein lauter Knall. Instinktiv bremste ich sofort scharf und konnte nach halbwegs überwundenem Schreck das Resultat an meinen Hinterrad begutachten. Der Start in die Freiluft-Saison war im wahrsten Sinne des Wortes geplatzt.

Leider bekam auch die neue Felge einige tiefe Kratzer ab, sodass die Sache mit dem Wechseln des Schlauchs nicht behoben war. Früher als jemals gehofft, konnte ich vom „Crash-Replacement“ des Laufradbauers Light Wolf gebrauch machen. Montags das Hinterrad verschickt und dank sensationellem Service kam selbiges schon am drauf folgenden Freitag wieder zurück. Der nur leicht verspätete Start in die Freiluft-Saison? Denkste. Denn praktischer Weise gab es zur neuen Felge für mich eine Regenbogenhaut-Entzündung gratis dazu. Am letzten Wochenende konnte ich so wenigstens herausfinden, wie unglaublich wenig Spaß es macht, bei herrlichem Frühlingswetter 2,5h Rolle bei offenere Balkontür zu fahren und nachher von gewissen Reichelsheimer Teammitgliedern erfahren, wie schön die gerade gemachte Tour im Odenwald war…

Dann an diesem Mittwoch die Sensation: Es gab wirklich nichts, was mich davon abhalten konnte, gleich zu Saisonbeginn eine lange Tour zu fahren. Der 29er Schnitt bei 1500Hm zeigt: Der härteste Rollen-Winter aller Zeiten hat sich ausgezahlt 🙂

Saisonpremiere nach Maß

Nach gefühlten unendlich langen Rollensessions und teuerem Spinning ist die Freiluftsaison endlich eröffnet. Doch nicht nur die Nerven wurden im Winter belastet, dank zahlreicher Neuteile auch die Geldbörse. Wenn jedoch das Thermometer wieder zweistellig ist, man kurz/kurz durch den herrlichen Odenwald fahren kann, dann sind alle Mühen schnell vergessen es macht einfach wieder richtig Spaß. Gleich die erste Tour ging über 90km an den Neckar, man will ja leicht einsteigen. Zusammen mit der Technikabteilung, also in halber Teamstärke wurde der Geheimtipp Erbach->Bullau->Gebhartshütte in eine Tour mit gutem Höhenmeterquotienten eingebaut. Aufgrund des wolkenfreien Himmels folgten an den beiden Folgetagen noch zwei weitere Touren von Teamchef, und zwar nach Eberbach-Gaimühle und nach Ober-Laudenbach. Nach einem wohlverdienten Ruhetag, hieß es einen ersten Referenzwert zu schaffen, um den hoffentlich noch kommenden Trainingserfolg festzuhalten, die regelmäßigen Leser ahnen es schon: der Melibokus war fällig. Bei jetzt immerhin schon 15 Grad Außentemperatur war ein erstes Zeitfahren angesagt, das zweimal kurz unterbrochen werden musste (Betonmischer+Auto und Baumfällarbeiten) und welches nach ca. 2 Minuten innerlich verflucht wurde (welcher Penner hatte diese Idee mit dem Zeitfahren eigentlich), lief es dennoch recht gut. Das neue Material scheint also schon etwas zu bringen, besonders optimistisch stimmte aber das „Gefühl“ in den Beinen im letzten Drittel des Berges was schon recht ordentlich war. Am Ende des Tages wurden die neuen Teile noch auf ihre Eisdielentauglichkeit getestet, auch diesen Test bestanden sie mit Bravour.