neue LEDs von www.leds.de Lumitronix

Kurze News aus der Technik und Sponsoren Abteilung

Der Mensch ist ein Gewöhnungstier – man gewöhnt sich also auch an 600 Lumen Lichtleistung. Durch einen dummen Zufall, schickte der Team-Chef mir ein Link von einem China-Licht für ca. 100 € , was laut Datenblatt 900 Lumen bei 18 Watt fabriziert. Das konnte ich als Technik-Chef nicht so stehen lassen, und machte mich auf die Suche nach besseren LEDs. Auch sollten die neuen LEDs nicht länger mit maximal Strom betrieben werden, da der Wirkungsgrad dann stark sinkt.

Dank besser passender Ansteuerung (nur 50 % des max. Chip-Strom) und neuer 4-Chip Cree LEDs, erhöhen wir die Lichtleistung von 600 auf 860 Lumen – und das bei 10 Watt an Stelle der alten 12 Watt-LEDs. So haben wir den Wirkungsgrad bei maximal Leistung fast verdoppelt. Bei vollen 860 Lumen heißt das 2.5 Stunden Akkulaufzeit. Was Effizienz angeht – können nun auch sämtliche Kauf-Lampen einpacken.

Der größte Dank geht an den Shop „Lumitronix“ www.leds.de, die in letzter Zeit schon immer durch brillianten Service und großer Auswahl dem Lichtprojekt zum Erfolg verholfen haben. Die benötigten LEDs werden uns zur Verfügung gestellt.

Ich freue mich offizieller Partner von Lumitronix zu sein. Das Logo wird sich zuerst auf der Homepage, später auch auf den Trikots zusehen sein.

Bilder vom Highpower Licht

Unglaublicherweise gibt es bis dato keine Bilder des bereits im Einsatz befindlichen Prototyps. Der zweite Schalter ist fürs stufenlose dimmen, der Haken dient als Hilfe zum Öffnen des Deckels, der nun wesentlich fester an seinem Platz sitzt. Zudem wurde auf der Unterseite eine Gummimatte befestigt, damit der Akkupack keine Chance mehr hat sich zu bewegen. Sowohl die Plexiglasscheibe als auch der Deckel sind mit Teflonband abgedichtet, bei Regen/Schnee hat man also keine Probleme zu befürchten. Gewicht inkl. Akkupack: 653g

Trainingszustand

Bis jetzt noch keine ernsthafte Erkältung dieses Jahr – wenn Ulle nur immer so durch den Winter gekommen wäre…wer weiß, wer weiß. Mein Trainingszustand ist zum jetzigen Zeitpunkt deutlich besser als letztes Jahr und die Motivation für das ätzende Grundlagentraining ist hoch. Dem Teamchef möchte ich noch versichern, dass ich auf dem Rad im Sommer schneller sein werde als beim den Geldtransfers auf sein Konto 😀

Checkliste

Sehr verfrüht, aber irgendwann muss man anfangen:

Bekleidung:

  • kurze, lange Radhosen
  • genügend Unterwäsche
  • kurze, lange Handschuhe
  • Überschuhe
  • Regenjacke, Windjacke
  • kurze, lange Trikots
  • Dicke Jacke
  • Fahrrad/Sonnenbrille
  • Handtücher
  • Bettwäsche / Schlafsack

Technik:

  • Pumpe (klein/groß)
  • Schläuche
  • Reifen
  • Werkzeug, Kabelbinder
  • Panzertape
  • Rolle + Fahrrad
  • Pulsmesser
  • Laptop mit UMTS und Router
  • Licht, Akkus + Ladegeräte
  • 2. Ersatzlicht <- (Anm. Engineering: „Q U A T S C H“), Toolflasche
  • Rücklicht + Batterien
  • Turbospray, Reiniger, Öl, Fett
  • Blaues Tuch, Lumpen
  • Wäscheständer + Trockner
  • Stromverlängerungskabel
  • Multimeter, Isolierband, Lötkolben
  • Aktiv Monitore
  • USB-Verlängerung
  • Rad am Ring Tool (PC)
  • Fahrradständer
  • Kompaktmontageständer

Sonstiges:

  • genügend Bargeld
  • Getränke (Bier, Wasser, Apfelsaft), Powerzeug
  • Riegel aller Art
  • Koffein, Mate
  • bisschen Verbandszeug
  • Nudel, Topf, Soße, Geschirr
  • Klopapier
  • Ohropax
  • Beleuchtung für Team-Facilities
  • Bierdeckel
  • Asthmaspray (Engineering 🙁 )
  • Gelbe Säcke
  • Handwaschpaste
  • Campinggeschirr
  • Wasser fürs Rennen
  • löslicher Kaffee
  • Stühle/Tisch/Zelt+Backsteine

ich bitte um zahlreiche Ergänzungen 🙂

Schwächen bekämpfen

Der Titel klingt ein wenig nach einer Binsenweisheit. Aber wie es eben so ist, mir liegen lange gleichmäßige Anstiege am besten. Und was fährt man am liebsten, genau das. Richtig Zeit verliert man aber meistens wegen seinen Schwächen, auch Begrenzer genannt. Natürlich muss man auch überlegen inwiefern die Begrenzer im jeweiligen Kontext relevant sind. Beim Langstreckenrennen ist eine Sprintschwäche natürlich nicht so entscheident wie bei kurzen Rennen. Ein Kletterer muss aber beispielsweise an seiner Zeitfahrfähigkeit arbeiten und umgekehrt. Man kann nie in allen Punkten gleich gut sein, aber man sollte sich stets fragen und Testen was man besonders gut oder nicht ganz so gut kann. Es nützt der beste Zielsprint nichts wenn einem die Kraft am Berg fehlt.

Also beim Planen des Trainings, gerade etwas später in der Saison immer dieses Konzept erinnern, auch wenn das mehr Qual bedeutet 😉