Riderman 2018 – Etappe 1

Nachdem am Vorabend die Speicher mit der klassischen Zwei-Gericht-Strategie in der lokalen Pizzeria aufgefüllt wurden (die Getränkebestellung verlief dabei etwas schwierig, zu den drei alkoholfreien Weizen wurde die Nummer in der Karte angefordert, die allerdings nicht mit der Nummer übereinstimmte, die die Oberkellnerin jahrelang für die korrekte hielt), waren die drei Fahrer bereit für den zweiten Tag, an dem die mit 108km und 1760hm ausgewiesen Etappe anstand – die nominell schwierigste Herausforderung des Schwarzwaldwochenendes.

Am morgen wurde das Wetter als frisch aber gut befunden, zwei von drei Fahrern hielten es für eine gute Idee, nicht das dünnste Unterhemd zu wählen, was sich nicht bewähren sollte. Gestärkt wurde sich vor dem mit 12:20 Uhr sehr spät angesetzten Start wieder mit einer Zwei-Stopp-Strategie.

Da man wieder im letzten Startblock eingeteilt war, wurde sich nicht zu früh im Block eingefunden, damit man sich unbeobachtet leistungsgericht im Block einfinden konnte (das genaue Schema der Einteilung ist nicht bekannt, allerdings ist nicht die absolute Leistung entscheidend, was schon ziemlich sinnlos ist). Gestartet wird neutralisiert durch den Ort, dann geht es über den Zeitfahranstieg ins Rennen. Daniel erwichte einen besseren Start als Heiko und Sebastian und konnte die erste Rennhälfte eher entspannt unter die Räder nehmen. Heiko und Sebastian verpassten den Postabgang und versuchten sich von hinten in Daniels Gruppe vorzukämpfen, was auch gelang, aber da man oft nach Abfahrten wieder den Anschluss verlor, war für die Beiden die erste Rennhälfte der härteste Teil des Tages.

Um so erstaunlicher, dass Heiko sich in seinem ersten Straßenrennen mit guter Renntaktik nicht ins Hintertreffen bringen ließ und sich somit nach der Hälfte des Rennens, als langsam etwas Ruhe einkehrte, alle drei Fahrer in der selben Gruppe befanden. Leider ereilten Heiko einige Kilometer darauf Wadenkrämpfe, sodass er die Gruppe irgendwann ziehen lassen musste. Beim Teamchef und Sebastian lief es dafür richtig gut, Sebastian hatte sich vom Anfang des Rennens wieder gut erholt und konnte die Gruppe im Berg aus der ersten Reihe kontrollieren. Dass anscheinend Einige dem schnellen Start Tribut zollen mussten, teilte Sebastian Daniel mit den Worten "Hier hat auch keiner mehr Bock" mit, was dieser mit einem Antritt beantwortetet, in dessen Folge sich der Teamchef über einige Kilometer mit einer kleinen Gruppe absetzen konnte.

In einer folgenden Abfahrt ereilte Sebastian noch einen Schreckmoment, als sich bei ihm in einer schnellen Abfahrt der hintere Flaschenhalter samt Inhalt verabschiedete. Und da 500ml für ein über 100km langes Rennen selbst Sebastian zu wenig sind, wollte dieser sich im folgenden Anstieg eigentlich etwas bei Daniel schnorren, dieser machte den Plan allerdings zu nichte, weil er wieder eine – diesmal noch sinnlosere – Attacke fuhr, bei der er sich 40m von der Gruppe absetzte und dort mehr oder weniger das selbe Tempo fuhr. Abgerundet wurde dies mit desinteressiertem Schlangenlienenfahren. Diese Arroganz sollte sich später noch rächen.

Das Rennfinale gingen alle Drei komplett unterschiedlich an. Heiko war ohne Gruppe unterwegs und musste somit ein 20km langes Solo fahren. Daniel brach mit Hungerast an der letzten bitteren Rampe ein und konnte so nurnoch mit 150er Puls zu Ende kurbeln. Sebastian hatte in der Rampe zwar Krämpfe in beiden Waden und Oberschenkeln, konnte dies aber gut ignorieren und über die Kuppe hinweg ziehen. Bis zum Ziel konnte er so seine Begleiter noch Abschütteln und als Solist 10sec hinter den Gruppenbesten ankommen.

Ergebnisse: Sebastian 3:11:19 (245. Mann, Strava), Daniel 3:14:00 (259. Mann, Strava) und Heiko 3:18:49 (302. Mann, Strava).

Trainingslager Südtirol 2018 – Anreise

Aufgrund der weiteren Distance reisten Katie und Moritz schon am Vortag ab aus Paris ab, und legten eine Übernachtungspause in Aosta ein. Als Daniel und Sebastian schon in Österreich beim Tankstopp waren (Abfahrt 4 Uhr), fuhren sie mit traumhaften Blick auf die Berge los. Die beiden Darmstädter hatten beim Verkehr deutlich mehr Glück, sie erreichten das Ziel, Calceranica bereits um 10:25 Uhr. Die mehrfach nach hinten korrigierte ETA wurde von den Eheleuten Egert auf die Minute um 13:17 Uhr gematched.

Bis dahin waren die Einkäufe schon erledigt und der erste Espresso getrunken. Das Wetter präsentierte sich in sehr guter Form – nur am Fernpass gab es reichhaltigen Regen, aber direkt nach der italienischen Landesgrenze schien die Sonne. Sebastian reiste mit einer Prellung am Knöchel an, der das Laufen erschwerte. Beim Radfahren war es zum Glück deutlich besser, das Quartett rollte gegen 4 in Richtung Pergine um dann auf den Hausberg (Compet) zu fahren. Dort wurde vor zwei Jahren ein spontanes Zeitfahren veranstaltet. Das war natürlich nicht tagesziel, wie üblich war die Form am Anreisetag eher mau. Daniel und Moritz fuhren recht flott was Daniels Puls aber schon ans Limit brachte. Sebastian konnte nach gut 2km seinen Rhythmus finden und kam entspannt und nicht fluchend oben an. Wobei oben dieses Mal etwas früher war, die Fahrbahn war komplett gesperrt nach 8.5km, es ging nicht weiter. Katie hatte mit den Temperaturen (warm) etwas mehr zu kämpfen, absolvierte aber den ersten Alpenpass der Saison ohne Probleme. Eckdaten der Tour 38km, 820Hm.


Danach ging es in den wärmsten See Italiens, dem Lago di Caldonazzo.

Riderman 2017 – Tag 3

Auch am letzten Tag des Riderman hatte sich Daniels Gesundheitszustand nicht genug verbessert (obwohl er schon extra ein paar Bakterien an Sebastian weitergegeben hat). Außerdem waren bei Sebastian die Beine doch spürbar ermüdet. Daher war die Strategie für den letzten Tag, sich wieder nicht zu weit vorne aufzustellen, Herrn K. unter Kontrolle zu halten und wieder mit einer aktiven Fahrweise Spaß wie am Vortag zu haben.

Der Start war diesmal bereits um 11 Uhr, allerdings war die Sonne schon so stark, dass es im Startblock alles andere als kalt war. Die Organisation der Startblöcke ist wohl das einzige Manko am Riderman, da nicht einfach nach Platzierung eingeteilt wird, sondern nach einem obskuren Schema, in das wohl auch Alterklassen usw. einfließen. Dies gipfelte darin, dass der eigentliche Start nicht genau um 11 Uhr war, sondern um 11:02, denn im Punkt 11 Uhr startete die Journalisten-WM aus vorderster Front. Wie viele Journalisten ihren zweiminütigen Vorsprung auf Strassacker, Merkur und Co. bis ins Ziel verteidigen konnten, ist bislang noch unklar. Relativ klar hingegen ist, dass eine solche Aufstellung eindeutig als Sicherheitsrisiko einzustufen ist…

Nachdem es also um 11:02 losging, suchte Sebastian zügig aber dosiert den Weg nach vorne. Am Zeitfahranstieg wurde Herr K. gesichtet und dessen Hinterrad in Beschlag genommen, denn schließlich war es das Ziel, den Vorsprung zu verwalten. Allerdings fand man sich nach 5km in einer großen Gruppe wieder, vor der weit und breit nichts zu sehen war (der Start durch die Innenstadt zieht das Feld schon spürbar auseinander), sodass dann die Rennsituation auch schon gefestigt war.

Bis Kilometer 25 wurde so mitgerollt und bei Gelegenheit immer wieder der Weg nach vorne im Feld gesucht, um nicht doch noch von Stürzen oder Feldteilungen überrascht zu werden. Dann kam der erste vermeintliche Selektionsanstieg und Sebastian war schon heiß, um dann festzustellen, dass hier eher Stehversuche praktiziert wurden und nach 25km lockerem mitrollen einige Mitfahrere sich eher für die Feedstation als das Renngeschehen interessierten. Sehr irritierend.

Bis zum nächsten Anstieg dümpelte es weiter vor sich hin und es wurden Körner gespart. Im Anstieg fuhr Sebastian dann wieder einen entspannten Rhythmus, um sich auf einmal vor dem Feld wiederzufinden. Schließlich schlossen noch ein paar weitere schnelle Jungs auf und man lieferte sich ein kleines Ausscheidungsfahren am Anstieg. In wieweit dies die Gruppe verkleinert hat, kann nicht quantifiziert werden, aber es ist nicht auszuschließen 😉

Danach wurde die Spitze des Feldes mit dem wieder sehr präsenten Sebastian etwas aktionslustiger und man versuchte einige Male, das Tempo mit kleineren Verschärfungen, kreiseln im Seitenwind usw. auf Zug zu halten und etwas für Selektion zu sorgen. Irgendwann rückte auch eine vorausfahrende Gruppe in Griffweite. In einem Anstieg entschied man sich, dass heil in der Flucht zu suchen und zu dieser Gruppe aufzuschließen, was auch gelang, allerdings sinnlos war, da jene anscheinend gemerkt hatten, dass von hinten Unheil drohte und sie das Tempo rausnahmen, sodass der Rest der alten Gruppe auch ohne Attacke die Lücke stopfen konnte.

Zum Schluss kam noch der Anstieg nach Öffingen, der auf einer breiten Straße erst flach anfing und gegen Ende etwas steiler wurde. Nach jenem kam die berüchtigt gefährliche Feldwegabfahr auf Katastrophenasphalt. Zunächst war Sebastian im Anstieg etwas eingebaut, aber sein Lieblingsattackiere vom Vortag hatte schon das Heil in der Flucht gesucht und außerdem erschien es komfortabler zu sein, den Mistfeldweg vor dem Feld in Angriff zu nehmen. Deshalb wurde sich durchs Feld durchgeschlängelt und im Big-Ring nachgesetzt. Diese Aktion war von Erfolg gekrönt und die Abfahrt war sehr gemütlich und risikofrei.

Es folgte die Rückfahrt auf der Zeitfahrstrecke, wo die Attacke wiederum aufgrund von eingeklemmtsein erst spät erfolgte, aber zumindest konnte sich Sebastian wieder als erster in die Abfahrt stürzen. Dies hielt allerdings aufgrund zu kleiner Übersetzung und fehlender Aerodynamik nicht lang.

Am Ende stand Rang 202 in der Tageswertung (heute waren allerdings mehr Starter unterwegs, da man im Gegensatz zum Samstag auch als Einzelstarter melden konnte) sowie ein 152. Rang in der Gesamtwertung zu Buche. Der Durchschnittspuls war trotz aktiver Fahrweise mit 157bpm erschreckend niedrig, allerdings lässt sich der Schnitt von 36,7km/h über die mit gut 1000hm gespickten 87km durchaus sehen. Letztlich sei noch erwähnt, dass Herr K. natürlich geschlagen wurde 😉

Stravaeintrag von Sebastian

Trainingslager Südtirol 2017: Ruhetag 2

Nachdem zum heutigen Tag mieses Wetter angesagt war, beugten die DGD-Fahrer mit dem TV-Highlight "Ein Sommer auf Lanzarote" (aus der Reihe Herzkino) für eine ruhige Nacht vor. Mit solidem Unwetter gab das Südtiroler Wetter bereits in der Nacht alles. Zum Frühstück war es zwar wieder trocken, aber man vertraute den Prognosen und entschied sich, heute einen Ruhetag einzulegen und nur eine kurze Runde zu rollen. Dadurch wurde es auch möglich, "Volle Kanne" im Fernsehen zu genießen, wobei Moritz die Ankündigung, dass morgen "das Essen der Zukunft", vegane Küche, gekochtet werden würde, mit einem Stinkefinger quittierte. Selbst diese 20km inklusive Stop beim Radladen konnten nur mit Glück trocken absolviert werden, alles richtig gemacht.

Nachdem der Regen aufgehört hat, ging es mit dem Auto nach Trento mit dem Ziel, dort echte italienische Schuhe zu erwerben und abends in Trentos bester Pizzeria zu dinieren. Einen Schuhladen zu finden erwies sich als ähnlich schweres Problem, wie eine Dönerbude in Düsseldorf zu finden. Gestört von den vielen "Sconto"-Aushängen trumpfte der Teamchef mit der Aussage "Wir wollen keinen Rabatt, wir wollen Geld ausgeben" auf.

Nachdem man ganz Trento abgelaufen hatte und sogar zu Google Maps greifen musste, konnten letzlich doch Schuhe und passender Gürtel erworben werden. Da das identische Modell bei Variation der Größe massiv in der Farbe variierte, kann man davon ausgehen, dass es sich in der Tat nicht um Industrieware handelte.

Pünktlich eine halbe Stunde vor Öffnung der Pizzeria Da Albert, die man bereits in den Vorjahren stets plante aufzusuchen, dies aber nie umsetzen konnte, kam man am Restaurant an und dachte noch, man könne es sich bis zur Öffnung auf einer nahegelegenen Bank mit Wlan-Sponsoring der Uni gemütlich machen. Als sich dann bereits eine lange Schlange vor dem Restaurant bildete, wurde dieser Plan verworfen.

Die Pizza wurde den hohen Erwartungen mehr als gerecht und auch das Dessert überzeugte, wobei zwei der drei Fahrer sich für das Dessert entschieden, das nach dem Dessertkoch himself benannt war.

Regina

"Zhan"

Warum man auf der Rechnung einen Rabatt von 50ct erhielt, ist unklar.

Schließlich wurde noch die morgige Etappe diskutiert. Moritz schlug vor, man könne im Flachen ja mal etwas weniger reinholzen und dass Daniel oft dafür verantworlich sei, dass dies nicht der Fall ist. Dieser antwortete "Ich bin schuld?! ICH BIN SCHULD?!? … Ok, stimmt vermutlich".

Trainingslager Südtirol 2017 – Martelltal

Nach dem gewohnt reichhaltigen Frühstück, wo es als Extra Spiegelei gab, inkl. einem gut gemeinten Spruch der Oma zu Sebastian "Mitgehangen, mitgefangen" zum Thema Radfahren statt Ruhetag ging es in Richtung Meran. Davor gab es ein Wasserflaschen Blindtasting ohne Resultat (die vermeidlich dreckigen Flaschen wurden mit frischem Leitungswasser verwechselt). Die Innenstadt wurde auf bekanntem Track durchgequert bis man in Algund auf den sehr gut ausgebauten Etschtalradweg fuhr. Nach den Radweg Serpentinen war klar, Sebastian hatte keine guten Beine blieb aber natürlich dran. Der Express in Richtung Goldrain wurde von einem soliden Rückwind befeuert. Dieses Jahr blieb man bis zum Fuße des Martelltals auf dem Etschtalradweg und sparte dadurch ein paar Höhenmeter. Es wurden die ersten Riegel verspeist, und Wasser aufgefüllt, dann ging es in Richtung Berg.

Das Wetter war nicht lupenrein sonnig, es hingen stets Wolkenfetzen am Himmel. Das erste Teilstück, inklusive Baustellenampel brachte Sebastian ans Limit, mit bis zu 12% Steigung bei recht schwüler Witterung gab er alles um dran zu bleiben. Nach Kilometer 7 wechselte der Anstieg zwischen 4 und 10 Prozent bis dann kurz nach Kilometer 12 das nächste Steilstück, eine Galerie mit anschließenden Serpentinen mit über 12 Prozent Steigung, kam. Sebastian entschloss sich, seine eigene Pace zu fahren. Nach dem Biathlonstadion, ausgehend von einer kurzen Abfahrt kam der schönste Abschnitt, GoKart artige Mini-Serpentinen mit bis zu 14 Prozent Steigung. Angestachelt von einer hohen Kadenz ging Daniel etwas übermotiviert in diese Passage, beim runterschalten war die Überraschung groß, dass noch ein paar Gänge verfügbar waren. Moritz fuhr die Passage etwas kontrollierter und auf dem letzten Flachstück am Zufrittsee sammelte man gemeinsam Körner für die Schlussrampe. Diese bot 8 Kehren bei gut 15 Prozent Steigung, die Moritz überraschenderweise in vertretbarem Tempo fuhr, sodass Daniel erstmal nicht abreißen musste. Sebastian kam kurz nur 2 Minuten nach den beiden oben an, eine sehr starke Performance.

Wegen des bedeckten Himmels, wollte das Trio nichts riskieren und verlegte den Apfelstrudel aufs Tal, in Goldrain wurde der Imbiss eingenommen. Auf der Fahrt in Richtung Lana regnete es gegen Ende leicht, bis dann 4km vor Lana ein Wolkenbruch, immerhin ohne Hagel, ausbrach. Vollkommen durchnässt kamen die Fahrer des DGD Racing Teams im Quartier an. Eckdaten der Tour: 123km 2000Hm 27er Schnitt