Riderman 2022 – Flaches Finale

Mit nur noch drei Fahrern, Heiko wollte die sich anbahnende Erkältung nicht verschleppen, ging es zur letzten Etappe. Das gesamte Rennen war trocken, der Start war wie erwartet etwas hektisch. Besonders das sehr frühe Aufrücken der Startblöcke war für Sven schlecht, er war statt vorne in C hinten in D. Moritz fuhr weit vorne im Feld, vor Daniel gab es bereits einen Gruppensplit. Zusammen mit Micha und Janine konnte die Lücke jedoch geschlossen werden, bis es 50m vor einem Kreisel krachte. Moritz musste links aufs Gras ausweichen und Daniel weiter hinten rechts. Moritz war dank seiner besseren Positionen und dem all-in-Modus in der Lage die Lücke zum Feld zu schließen. Danach waren die Beine aber natürlich leer, sodass er sich meist im mittleren Teil des Feldes aufhielt. Daniel blieb direkt in der zweiten großen Gruppe. Auf der Abfahrt wurde weit vorne gefahren, denn wie man Kurven fährt hat sich wohl nicht überall herumgesprochen. Der junge Belgier vom Vortag, mit dem Daniel zwei Ausreißversuche unternahm war ebenfalls in der Gruppe. Ihm vertraute Daniel auch die Taktik an, am Hauptanstieg Vollgas zu geben. Dank guter Position ging das auch gut, mit 320W auf 15 Minuten zeigte sich der Erfolg der Sauna vom Vortag. Allerdings war der Anstieg zu flach (3,3%), sodass fast alle in der Gruppe mitgehen konnten. Danach wurden immer mehr Fahrer von vorne eingesammelt und es gab keine Möglichkeiten mehr etwas zu versuchen. Eine Schrecksekunde gab es für Daniel beim Abfahren eines recht hohen Bordsteines, als das Ritzel den Stein kurz touchierte. Aufgrund der Topografie und der Gruppengröße wurde sich vom Zielsprint auch ferngehalten, der erste der Gruppe war auf Platz 126. Moritz‘ Gruppe teilte sich auch für ihn ungünstig auf. Er versuchte es mit einem anderen Fahrer 3km vor dem Ziel noch die Lücke zu schließen, classic DGD Style aber ohne Erfolg. Dennoch kam er mit der Gruppe von Platz 49 sehr weit vorne ins Ziel. Sven kam insgesamt in der 8. Gruppe mit 10 Fahrern mit einem 36er Schnitt ins Ziel. Ohne Defekte und Stürze ging damit ein erfolgreicher Riderman zurück – beim nächsten Jahr wird es noch besser :). Gesamtplatzierungen: Moritz 77, Daniel 142, Sven 254.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.