Trainingslager Südtirol 2018: Cacciatore Del Imperatore

Für den ersten kompletten Tag in Calceranica hatten die Tourenplanung auf etwas unkonventionelle Art und Weise direkt die steile Kaiserjäger-Straße (Monterovere) vorgesehen: Bei 8 spektakulären  Kilometern im knapp zweistelligen Prozentbereich konnten alle Fahrer direkt die vorhandene Kraft in den Beinen testen. Der Test sollte weitestgehend erfolgreich verlaufen.

Um eine einigermaßen gleichzeitige Ankunft auf der Passehöhe zu gewährleisten, startete Katie mit Vorsprung in Kletterrei. Ein größer Teil davon wurde allerdings direkt während der Einrollphase am Bahnübergang in Calceranica aufgebraucht, was Daniel und Moritz aber noch nicht wussten,  als sie nach 4km zur Spitzenreiterin aufschlossen. Nachdem ein kleiner Stau auf der einspurigen Straße (Stichwort : Sonntagsverkehr) alle drei leicht aus dem Rhythmus  brachte, setzte sich Moritz in den zwei steilsten Kilometern von Daniel ab und fuhr zu neuer teaminternen Bestzeit von 35:21 (1321Hm/h Steigleistung). Daniel steigerte seine Bestzeit auch direkt um 2 Minuten und lieferte direkt ein weiteres Indiz, dass die Form in diesem Jahr deutlich über dem Niveau der beiden Vorjahren liegen sollte. Nach kurzer Wartezeit gab es dann eine faustdicke Überraschung: Katie (56:11) hatte mit einer richtig starken Attacke auf dem Schlusskilometer nicht nur eine 6er-Gruppe gesprengt und anschließen distanziert, sondern auch den in Sichtweise fahrenden Sebastian (46:22) auf Abstand gehalten.

Mit einem obligatorischen Selfie im digitalen Gepäck wurde zusammen in Richtung Apfelstrudel nach Rocchetti und weiter nach Carbonare gerollt.

 

Dort trennten sich die Wege: Katie nahm die kurvenreiche Abfahrt über Vattaro zurück an den Lago unter die Räder, für die anderen drei gab es den Gegenhang zum Passo Somme als Zwischengang. Daniel wollte und konnte sich dort davon überzeugen, dass seine Beine im Allgemeinen besser sind als morgens am Kaiserjägerweg im Speziellen — erneut PB. Trotz einigem Verkehr erwischte das DGD Racing Team eine fast lupenrein freie Abfahrt ins Etschtal: Nur ein Auto musste überholt werden, ein zweites ließ die Fahrer anstandslos passieren, was von Moritz mit einem euphorischem "Grazie Mille!" erwidert wurde. Als Belohung konnte Sebastian P5/815 auf Strava einfahren! Die anderen beiden unserer Geräte produzierten leider zu viel Trackabweichung, um das Abfahrtssegment auszulösen.

Der Rest der Tour verlief dann im wesetlichen locker. Auf der Etschtaler Fahrradautobahn konnte schnell gerollt werden, an der erstmals ins Programm aufgenommenen Mauer von Mattarello mussten kurzzeitig 17% Steigung überwunden werden, und nachdem die übliche Schippe Sand locker zu Ende geleierte wurde, gab Sebastian auf seinem bevorzugten Terrain nochmal richtig Gas.

Eckdaten der Tour(en): 73km – 1900Hm – 25er Schnitt für das Peloton / 45km – 1200Hm – 20er Schnitt für Katie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.