Riderman 2017 – Tag 2

Auch zur heutigen Etappe hat sich der Gesundheitszustand von Daniel nicht gebessert, wobei sich neben den physischen Problemen auch der geistige Zustand als bedenklich präsentierte: Daniel hat in der Nacht von Oracle-Datenbanken geträumt.

Ergo musste Sebastian wieder die Kohlen aus dem Feuer holen. Als Stärkung wurde auf einen unglaublich preiswerten Zopf sowie Schoko-Minz-Müsli gesetzt, welches nicht nur sehr abgefahren klang, sondern auch sehr lecker war. Die direkte Konkurrenz aus dem Erdgeschoss setzte auf Milchreis, wodurch Sebastian massiv eingeschüchtert wurde.

So hoch wie die Motivation fürs gestrige Zeitfahren war, so niedrig war sie heute vor der heutigen Etappe 😛 Nachdem Sebastian letztes Jahr überzog und zweimal gedropped wurde, waren gewisse Motivationsprobleme aber nachvollziehbar.

Da es aber alles nichts half, fuhr Sebastian um kurz vor 12 Richtung Start, mit 12:30 Uhr ist die Startzeit sehr komfortabel und wird anderen Rennveranstaltern als Inspiration nahegelegt. Vor Einordnung in den Startblock stellte man auf der offiziellen Startliste fest, dass Sebastian trotz eines Zeitfahrergebnisses im ersten Drittel in den vierten von fünf Blöcken eingeteilt war. Diese Logik ist schwer nachzuvollziehen, weswegen man sich zumindest in Block C stellte. Ziel war es, am Anfang nicht wie letztes Jahr zu überziehen, weshalb diese Position etwas weiter hinten sowieso nicht verkehrt war.

Gestartet wurde dieses Jahr durch die Innenstadt über Kopfsteinpflaster, was zumindest fragwürdig war, danach ging es auf die Zeitfahrstrecke. Dort splitterte das Feld schon in Gruppen, die allerdings wieder zusammengerollt sind. Bis Kilometer 16 gab es so ein großes Hauptfeld, dass allerdings vor einer Brücke direkt vor Sebastian auseinanderriss. Da keiner versuchte, die Lücke zu schließen, fuhr Sebastian alleine raus und es gesellte sich auch nur ein Mitstreiter in seinen Windschatten. Dieser fuhr eine Ablöse, konnte dann aber nicht mehr mithalten, sodass es Sebastian allein versuchte. Durch ein Zeichen des Schicksals (kleines Abbremsen wegen Fahrbahnverengung) ließ sich Sebastian nicht den Mut nehmen und konnte sich im Sog der Motorräder wieder an die erste Gruppe andocken!

Drei Kilometer später stand der erste Anstieg auf einem Feldweg an, wo Sebastian letztes Jahr den Anfang vom Ende einläutete, weshalb die Maxime dieses Jahr war, zwar mit ordentlich Tempo hochzufahren, aber nicht Harakiri! Da direkt zu Eingang des Anstiegs das Feld durch Motorräder geblockt wurde und so eh schon der Zug abgefahren war, war es auch mental leicht, an dieser Strategie festzuhalten.

Danach konnte sich Sebastian in eine Gruppe einsortieren und dort vorne mitfahren. Ein paar Fahrer versuchten sich abzusetzen und zur nächsten Gruppe vorzufahren, was aber sinnlos war, da es zu wenige waren und diese nicht ordentlich zusammen arbeiteten. Deshalb wurde die Strategie "Fuck you! Ich zieh euch am nächsten Berg ab" gewählt und der Rückzug in die Gruppe angetreten.

So kam es dann auch, im nächsten Anstieg wurden die Ausreißer ohne Probleme eingesackt und der Weg zur nächsten Gruppe gesucht. Ein Fahrer verlor seine Brille und drehte sich auf der Stelle um, sodass Sebastian in ihn reincrashte und einen Sturz durch rausstellen des Fußes nur knapp verhindern konnte. Dadurch war dann auch der Rhythmus etwas gebrochen und es reichte nicht bis zur nächsten Gruppe, weshalb man sich nach der Kuppe wieder einsammeln lies.

Engagiert wurde so vorne in der Gruppe mitgefahren und immer wieder die Offensive gesucht. Die nächste Gruppe geriet allerdings leider teilweise außer Sichtweite.

Im Anstieg kurz vor Kilometer 60 preschten zwei Fahrer aus Sebastians Gruppe raus, die vorher schon sehr aktiv gefahren sind, jedoch von Sebastian ohne Probleme zu kontrollieren waren. Die Pace schien Sebastian aber etwas hoch zu sein, weshalb er die beiden etwas ziehen lies. Jedoch kam dann die Gruppe wieder in Sichtweite und die beiden anderen Fahrer schafften sogar den Anschluss. Mit einem Loch von ca. 40m kam Sebastian zur vermeintlichen Kuppe und war schon etwas deprimiert, allerdings ging der Anstieg doch weiter und die Lücke konnte geschlossen werden. Zweiter Gruppensprung alleine: check!

Mit der Gruppe ging es dann weiter, nach wie vor auf Krawall gebürstet mit einigen Attacken. Nach 80km tauchte auf einmal Florian K in der Gruppe auf, der von vorne zurückgefallen war. Dadurch erhöhte sich bei Sebastian nochmal massiv die Lust auf ein sehr aktives Finale. Da es auch noch weiteren Fahreren der Gruppe so ging, setzte man sich nach vorne ab und konnte eine weitere Gruppe einholen und überrollen. Auf den letzten 3km konnte sich Sebastian nochmal an die Spitze der Gruppe setzen und so als Erster auf die letzte Gerade Richtung Ziel einbiegen. Im Sprint gab es dann Rang 5 aus der Gruppe und 4min für besagten Herrn K. In der Tageswertung reichte dies für den 155 Platz.

Nach Zielankunft ging es zügig zurück zur Unterkunft, was sich als günstig herausstellte, da es ca. 3min nach Ankunft anfing zu regnen. Langsam fahren rentiert sich in vielen Hinsichten also nicht.

Stravaeintrag von Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.