Trainingslager Südtirol 2017: Ruhetag 2

Nachdem zum heutigen Tag mieses Wetter angesagt war, beugten die DGD-Fahrer mit dem TV-Highlight "Ein Sommer auf Lanzarote" (aus der Reihe Herzkino) für eine ruhige Nacht vor. Mit solidem Unwetter gab das Südtiroler Wetter bereits in der Nacht alles. Zum Frühstück war es zwar wieder trocken, aber man vertraute den Prognosen und entschied sich, heute einen Ruhetag einzulegen und nur eine kurze Runde zu rollen. Dadurch wurde es auch möglich, "Volle Kanne" im Fernsehen zu genießen, wobei Moritz die Ankündigung, dass morgen "das Essen der Zukunft", vegane Küche, gekochtet werden würde, mit einem Stinkefinger quittierte. Selbst diese 20km inklusive Stop beim Radladen konnten nur mit Glück trocken absolviert werden, alles richtig gemacht.

Nachdem der Regen aufgehört hat, ging es mit dem Auto nach Trento mit dem Ziel, dort echte italienische Schuhe zu erwerben und abends in Trentos bester Pizzeria zu dinieren. Einen Schuhladen zu finden erwies sich als ähnlich schweres Problem, wie eine Dönerbude in Düsseldorf zu finden. Gestört von den vielen "Sconto"-Aushängen trumpfte der Teamchef mit der Aussage "Wir wollen keinen Rabatt, wir wollen Geld ausgeben" auf.

Nachdem man ganz Trento abgelaufen hatte und sogar zu Google Maps greifen musste, konnten letzlich doch Schuhe und passender Gürtel erworben werden. Da das identische Modell bei Variation der Größe massiv in der Farbe variierte, kann man davon ausgehen, dass es sich in der Tat nicht um Industrieware handelte.

Pünktlich eine halbe Stunde vor Öffnung der Pizzeria Da Albert, die man bereits in den Vorjahren stets plante aufzusuchen, dies aber nie umsetzen konnte, kam man am Restaurant an und dachte noch, man könne es sich bis zur Öffnung auf einer nahegelegenen Bank mit Wlan-Sponsoring der Uni gemütlich machen. Als sich dann bereits eine lange Schlange vor dem Restaurant bildete, wurde dieser Plan verworfen.

Die Pizza wurde den hohen Erwartungen mehr als gerecht und auch das Dessert überzeugte, wobei zwei der drei Fahrer sich für das Dessert entschieden, das nach dem Dessertkoch himself benannt war.

Regina

"Zhan"

Warum man auf der Rechnung einen Rabatt von 50ct erhielt, ist unklar.

Schließlich wurde noch die morgige Etappe diskutiert. Moritz schlug vor, man könne im Flachen ja mal etwas weniger reinholzen und dass Daniel oft dafür verantworlich sei, dass dies nicht der Fall ist. Dieser antwortete "Ich bin schuld?! ICH BIN SCHULD?!? … Ok, stimmt vermutlich".

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.