Trainingslager Südtirol 2017: Möltenrunde

Gestärkt vom zugebuchten Frühstück (der Bergfloh fehlt zum Kaffeekochen) bei dem sich Sebastian von der Oma des Hauses zu einem Extrabrötchen provozieren ließ, brach das DGD Racing Team in Richtung Mölten auf. Das etwas sinnlose Einrollen über die Gampenpassstraße aus dem Vorjahr wurde gestrichen – nun ging auf flacher Straße bis nach Terlan. Die Höchstschwierigkeit des Tages bot dann 800 Höhenmeter bei exakt 10% Steigung. Sebastian wechselte sofort in den eigenen Rhythmus und fuhr den Anstieg in sau starken 43:56 (1086 Hm/h Steigleistung) hoch. Daniel und Moritz wähnten sich zwar zunächst in einem leichteren Gang als im Vorjahr, was tendentiell zu einer lockereren Auffahrt sorgen sollte, doch diese Information war (natürlich) falsch. So wurde wie im Vorjahr voll gefahren und sogar überraschend die teaminterne Bestzeit um 11 Sekunden auf 38:47 gedrückt. Die Form stimmt also schon am zweiten Tag!

Danach folgte ein auf und ab mit Ziel Lieblingsapfelstrudel in St. Ulrich, der heute mit einem "Kübel Cola" und "zweimal Apfelabfall" serviert wurde. Sebastian wurde davor von den beiden Teamkollegen mehrmals auf eine angebliche Rampe vorbereitet, die, man glaubt es kaum, nie kam. Man merkt, das man jedes Jahr nach Lana fährt :p 

Die Rückfahrt in die Wohnung lief dann im Rekordtempo ab. Bei optimalem Wind und F1 Belag wurde geschwind ein Auto und zwei Mountainbiker abkassiert und dann ging die Post ab: Die 90km/h für längere Zeit klar geknackt und die 7km bergab mit einem soliden 67er Schnitt herunter gesteuert. A propos F1: Auch dank der schnellen Abfahrt konnte der Start in Silverstone live im TV geschaut werden. Eckdaten: 66,3km, 1501Hm, 26,1er Schnitt 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.