Trainingslager Mallorca 2017: Materialcheck und eine Busfahrt in 5 Akten

Zur neuen Rekordabflugzeit 4:45 (a.m.) starteten Daniel, Detlef, Katie und Moritz vom Frankfurt Airport in ihr diesjähriges Trainingslager auf Mallorca. Wieder im Alcudi Mar (was gut ist), erstmals nicht von einem Busgate (was ebenfalls gut ist) und wieder mit Condor (ob das gut oder schlecht ist, darf der Leser entscheiden). Wie schon 2015 werden in den folgenden 6 Tagen die beiden Zweiergruppen "Sport 1" und "Speerspitze" versuchen, ihr gut geplantes Trainingspensum abzuspulen, sich zum gemeinsamen Mittagessen "on the road" zu treffen und natürlich die mallorquinische Sonne mit allem was dazu gehört zu genießen.

Damit der Bustransfer vom Flughafen in Palma ins Hotel nicht zu langweilig wird, ließen sich freundlicherweise gleich mehrere Improvisationskünstler zu kurzweiligen Auftritten hinreißen:

Akt 1 – Auftritt Busfahrer: Seine Mitfahrerschaft überrascht er, indem er sehr verfrüht von der Autobahn abfährt und dann sein Gefährt äußert direkt und unkonventionell durch die engen Gassen von Muro manövriert — ohne irgendeine Unterkunft anzusteuern.

Akt 2 – Auftritt unbekannt Familie: Nach einem qualvollen Gegurke durch Can Picafort steigen am Zielhotel nur die Kinder aus. 

Akt 3 – Reiseveranstalter am ersten Hotel in Playa de Muro: Nach einer kurzen Diskussion mit dem Busfahrer fällt auf, dass ein Fahrgast vergessen hatte, im vorherigen Hotel auszusteigen (wer?).

Akt 4 – Auftritt unbekannte deutsche Urlauberin:  Nach erneutem Can-Picafort-Gegurke steigt sie aus und trifft auf ihre Kinder. Für sie kein Grund zur Aufregung. Die Stimmung im Bus, insbesondere bei der hungrigen Katie, sinkt auf ein Rekordtief.

Akt 5 – Aufrtitt Teamchef: Nachdem das DGD Racing Team vollzählig und doch einigermaßen pünktlich im Quartier ankommt, scheint schon der Vorhang gefallen. Dann stellt sich jedoch heraus, dass Daniel dank der äußerst ausladenden Taschen seiner Trainingshose seinen Geldbeutel im Bus vergessen hat. Beim von Moritz angezettelte Sprint zurück zum längst abgefahrenen Bus fliegt dann noch das Teamchef'sche Iphone auf die Straße. Diagnose: Display gesplittert.

Danach verlief der Ankunftstag zum Glück eher unspektakulär. Nachdem Katie und Detlefs Leihräder in Empfang genommen und eingestellt waren ging es zu viert auf eine 37km lange Einrollrunde (inklusive der dritten Ortsdurchfahrt von Can Picafort).

Beide Fahrer der Speerspitze zeigten sich angriffslustig, sodass trotz einiger Pausen (Finetuning an der Radeinstellung) noch ein 26er Schnitt erreicht wurde 🙂 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.