Trainingslager Mallorca 2017: Arta/Betlemtour

Nach einem guten Frühstück beim verbesserten Buffet im Hotel (sowohl innenarchitektonisch als auch kulinarisch) gingen die Speerspitze und dann der Rest bis zum Mittagessen in Sant Llorenc auf exakt die gleiche Strecke. Der Vorsprung betrug gut eine halbe Stunde, was bei einer berechneten Schnittdifferenz von 6km/h zu einer gleichzeitigen Ankunft beim vereinbarten Treffpunkt sorgen sollte. Die Strecke verlief durchs schöne mallorquinische Hinterland, ohne echt Anstiege aber mit vielen Wellen. Genau das Terrain für die Drückerqualitäten von Bergfloh der zusammen mit Katie einen 26er Schnitt im Gepäck gut 10 Minuten vor Moritz und Daniel beim Treffpunkt war.

Bei Moritz und Daniel wurde das Verfehlen des Ziels, diesmal gemütlicher zu fahren sich gegenseitig in die Schuhe geschoben. Erst Rückenwind, dann fuhr Moritz im Flach schnell und Daniel dafür am Berg. Weil der Küchenchef des neu recherchierten Restaurants im Verzug war (Öffnungszeit 12:30, laut dem Chef erst 13:00 Uhr), musste Moritz seine gesamten Belaberkünste auffahren, damit das Quartett zwei hervorragende Pizzen serviert bekam. Klingt relativ wenig, war es auch. Katie und Daniel hatten 20 km vor dem Ziel bereits wieder Hunger.

Die Speerspitze fuhr dann über Arta auf direktem Weg zurück ins Quartier. Die Küstenstraße war dieses Jahr nicht ganz so rückenwindlastig, sodass wieder die Drückerqualitäten vom Bergfloh gepaart mit Katies super Windschattenfahrskills gefragr waren. Das führte zu einem sehr starken 26er Schnitt, ein super Auftakt fürs Trainingslager.
Daniel und Moritz fuhren dieses Jahr wieder die Stichstraße in Richtung Kloster Betlem. Im Anstieg glühte die Sonne richtig, auf dem allzeit präzisen Garmin wurden 29 Grad angezeigt. Moritz konnte sich tatsächlich an das gemütliche Tempo von Daniel halten, und es gab wieder ein Malle Fotoshooting mit reichlich Sonne.

Ab Arta waren dann die Akkus des Teamchefs leer. Die meiste Zeit wurde im Windschatten von Moritz in Richtung Quartier gefahren. Dennoch wurde auf den 128km ein sehr akzeptabler 29.4er Schnitt gefahren. Nach dem Pastasnack gab es dann einen Saunagang und dann bot RTL F1 an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.