Trainingslager Südtirol 2015: Manghen-Redebus

Damit man ein wenig Abwechslung reinbringt, fuhren Daniel und Moritz die längste Tour der 2. Woche 2013 umgekehrt. Es ging zunächst flach nach Levico Terme, doch bald begann der Vorberg des Manghen mit 400Hm und fast immer über 10% Steigung. Nach einer kurzen Abfahrt ging es dann auf den knapp 20km langen Hauptanstieg des Tages mit gut 1600Hm. Die ersten Kilometer waren sehr unrhythmisch, die Steigung wechselte ständig zwischen im Bereich zwischen 4 und 15 %. Das Tempo wurde erst von Daniel und dann von Moritz gemacht. Die letzten 6,5km waren die Hauptattraktion des Manghen.
Durchschnittssteigung 10% und meist 11-12% gespickt mit einer sehr schmalen Fahrbahn und einige Kehren. Landschaftlich durchaus vergleichbar mit dem Schlussstück vom Staller Sattel, nur eben deutlich länger und härter. Nach einem Drittel fragte Moritz Daniel ob er denn schneller fahren wolle – dieser lachte nur und meinte die Pace ist mehr als gut, mit fast 180 Puls war man auch nicht langsam unterwegs. Brenzlich wurde es nur, als eine Kuh im Schweinsgalopp auf die beiden Fahrer des DGD Racing Teams zukam, sie hatte es aber nicht auf sie abgesehen. Die Zeit am Gipfel war 1:14:56, eine sehr anständige Zeit.IMG_4544
Nach jeweils 2 Apfelschorlen und einem Strudel ging es auf die Abfahrt. Nun hieß es die letzten 60km mit nur 700Hm locker nach Hause zu treten. Im Tal kam der Gegenwind dann zur Hilfe, mit Führungswechseln konnte man diesem jedoch gut paroli bieten. Die erste Stufe mit 300Hm kündigte sich mit einem 13% Schild an, selbst der Betonmischer kam nur unwesentlich schneller diese lange Rampe hoch. Nach einem weiteren Flachstück warteten noch knapp 400Hm des Redebus. Diese waren jedoch auf nur 4km verteilt und dabei gab es fast nur Stücke mit 12-17%, das hatten die beiden nicht mehr im Hinterkopf.
IMG_4548
Die Abfahrt nach Pergine war dann schnell und es war unten im Tal auch wieder schön heiß, im großen Pool konnte dann aber wieder gut gekühlt werden. Trotz der deutlichen härteren Fahrtrichtung und des Gegenwindes konnte die Runde einen Kilometer schneller als 2013 gefahren werden: 2700Hm 26er Schnitt 112km.

 

 

 

 

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.