Tour d’Energie 2013 Göttingen

Nachdem es am Anreisetag beachtliche 8 Grad und Regen gab, war der Optimismus bezüglich des Rennwetters verhalten. Es sollte jedoch ein sehr schöner Frühlingstag werden. Stefan war vor dem Rennen mäßig motiviert, immerhin überstieg die Renndistanz von knapp 100km seine diesjährigen Trainingskilometer knapp. Kurz vor dem Start, die Sonne schien schon gut bei knapp 10 Grad, wurde seitens Daniel die Kleidung abgespeckt, die lange (dünne) Hose blieb im Gepäckbus – eine sehr weise Entscheidung.

Bereits zu Rennbeginn war das Rennen für Moritz und Daniel sehr hart, immer wieder bremste das Hauptfeld und zog dann wieder an, besonders auf den Abfahrten musste sehr früh schon in den roten Bereich gegangen werden. Am Flachstück an der Weser war jedoch das Rennziel erreicht, beide lagen im ersten Hauptfeld des Rennens. Am zweiten Anstieg konnte sich Moritz weiter nach vorne arbeiten, wurde jedoch vom immer größer werdenden Feld (und damit auch Daniel) im Flachen wieder eingeholt. Am Schlussanstieg, dem Hohen Hagen, sollte sich das aber auszahlen, denn die Aufholarbeit im Flachen war doch aufreibend und somit war für Daniel die Bergwertung nicht mehr wirklich im Angriffsmodus zu bewältigen. Moritz hatte jedoch noch ein paar Körner und konnte mit der 17. besten Zeit die Bergpace unter Beweis stellen. Daniel musste erneut eine Lücke reißen lassen, und kämpfte an der Bergwertung gegen die (mit Abstand) beste Frau im Feld – Beate Zanner. Dieser konnte denkbar knapp entschieden werden und es bildete sich im Flachen wieder ein recht großes Feld. Moritz hatte dieses Mal das Glück, dass sich noch eine weitere Gruppe bildete, in der er so kraftsparend wie möglich ins Ziel fuhr, und das mit einer wirklich beeindruckenden 46. Gesamtplatzierung (Zeit 2:34h, Schnitt 38,5km/h), mit einem Rückstand auf den Sieger von nur einer Minute. Daniel fuhr ebenfalls im Schatten des Feldes, nahm sich aber 5km und 2km vor dem Ziel den Spaß, einfach mal einen Alleingang/Attacke zu fahren. Diese waren jedoch wie erwartet nur für die Galerie, es wurden vielleicht 10-12 Plätze eingebüßt – das war den Spaß allemal wert. Platzierung war ebenfalls über den Erwartungen mit Platz 76 (Zeit 2:36h, Schnitt 38,2km/h).

Stefan hatte, zur großen Freude der anderen, ebenfalls ein perfektes Rennen. Trotz des kaum vorhandenen Trainings wurde er 435. (von 2400) und fuhr in 2:50:50 (35er Schnitt) immerhin 3 Minuten schneller als der Teamchef im Vorjahr. Wie geplant war sein Rennen eher taktisch geprägt, die meiste Zeit wurde im Windschatten des Feldes gefahren, wenn jedoch eine Lücke entstand, die zugefahren werden sollte, tat er das auf klassische Art nämlich einfach davonzusprinten.

935466_10200925868047371_1994882249_n

Link zur Ergebnisliste,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.