Trainingslager Südtirol Furkelsattel

Tag 1 – 13:18: Ankunft im Trainingslager. Die DGD-Racer haben mich scheinbar als einen der Ihren akzeptiert. Trotz verspäteter Ankunft meinerseits fiel der Anschiss nicht allzu schlimm aus.

Tag 1 – 14:10: Scheinbar soll ich jetzt doch bestraft werden. Kurz nach der Ankunft werde ich von den drei Anderen den Furkelsattel hochgescheucht. Es geht direkt mit 10% los. Nach kurzer Verschnaufpause geht es direkt richtig zur Sache: Der letzte Kilometer hat durchschnittlich 15%.

Tag 1 – 15:00: Geschafft. Wir sind oben. Auf der anderen Seite gehts ein kurzes Stück steil bergab. Danach biegen wir rechts von der Hauptstrasse ab. Leicht abschüssig gehts an der Bergflanke auf einer völlig verlassenen Straße bei traumhaftem Alpenpanorama bergab. Die Tourplaner Daniel Günzel und Moritz Egert haben wirklich ganze Arbeit geleistet.

Tag 1 – 16:00: Es lies sich nicht vermeiden: Ein kurzes Stück Schotter bergauf. Bis auf Moritz, der seine neuen Reifen schonen will fahren alle tapfer hoch. Moritz schiebt und wird dafür mit einem Frisör verglichen.

Tag 1 – 16:30: Dank einer Abkürzung vom Teamchef haben wir zum Schluss nochmal gefühlte 20%.

Tag 1 – 18:00: Ich werde endlich in die kulinarischen Geheimtipps Olangs eingeweiht.

Tag 1 – 20:30: Der Obstler Willi, der entscheidend fürs Schreiben dieses Artikels ist, wurde aus Südtirol in den Odenwald importiert, um von da wieder hergeschafft zu werden — verrückt.

(Es schreibt Daniel Körnlein, das neue Teammitglied des DGD Racing Teams)

Eckdaten der Tour 43km, 1250Hm

Ein Kommentar

  1. Endlich gibt es wieder etwas lesbares vom DGD-Racing-Team und die Spannung steigt.
    Danke Daniel K.
    Obstler ist leider unzutreffend. Dieses Motivationsgetränk wird aus Birnen gebrannt und Willi genannt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.