Neunkirchen – Felsberg – Meli – Reinheim

Deutlich früher als im Vorjahr heißt es bei Daniel ab jetzt: offroad. Der „alte“ Laufradsatz mit XT-Naben und XM 317 Felgen sowie Nobby Nic 2,25er Reifen wurde aufgezogen und los kann es gehen. Nach ein paar kürzen Touren ging es heute los auf eine richtige Runde. Vorab gilt ein Dankeschön an den User Xiron für die Streckenidee. Startpunkt ist Reichelsheim, wir fahren durch Eberbach in Richtung Erlau wo wir den Rundkurs „treffen“. Zu erst geht es hoch auf die Neunkircher Höhe, durchweg über unkritische Waldwege. Die meiste Zeit folgt man dem roten „A“ (Alemannenweg). Am höchsten Punkt des hessischen Odenwaldes geht es wieder hinunter – wohin auch sonst – immer dem roten A folgend. Der erste Teil der Abfahrt ist für Leute die fast nur auf Slicks fahren recht steil aber noch machbar. In Brandau wenden wir uns linker Hand ab vom „A“, und folgen dem blauen Strich. Ab der Landstraße geht es auf dem Radweg in Richtung Kuralpe. Dort treffen wir wieder auf den Alemannenweg den man bis auf den Felsberg folgt. Kurz vor der Kuralpe führt der Weg über eine Wiese, dort erreicht die Steigung fürs Fahren zu hohe Werte, selbst im ersten Gang muss man evtl. ein kurzes Stück absteigen. Beim 1km langen Anstieg auf die Kuralpe gibt es auch 2-3 kurze steile und belagstechnisch anspruchsvolle Stellen. Oben angekommen fahren wir abseits beschilderter Wege (schöner Trail dabei), bis wir wieder aus dem Wald herauskommen dort kommen wieder Schilder mit „A“ und „N“. Dann geht es hoch auf den Melibokus, auf der kurzen Asphaltpassage kann man nochmal Kraft tanken.

Nach dem dritten Gipfel der Tour fahren wir in Richtung Norden ab, wobei die Passage kurz vorm Talhof in einen schönen, technisch leichten Trail mündet. Auf gehts weiter hoch nach Staffel, wo man größtenteils auf beschilderten Radwegen fährt. Man nimmt die asphaltierte Straße über die Neutscher Höhe und folgt dann dem Radweg in Richtung Ober-Ramstadt. Die leichte Steigung nach Hahn geht es hoch, am Parkplatz oben im Wald biegt man links ab (Richtung Reinheim) wo man einen wunderschönen Fernblick genießen kann. Der Weg führt uns durch Reinheim (Track geht um ein Feld herum, das ist auch gut so 🙂 ). Man merkt, es fehlen die Berge, zum Lockerwerden geht es über Überau nach Groß-Bieberau dann nach Wersau. Jetzt kommt der letzte Anstieg, durch Bierbach geht es hoch bis auf die Nonroder Höhe. Wir lassen es durch Erlau ausklingen und rollen durch Eberbach zurück.

Eckdaten: 80km, 1900Hm, 4:24h, 18er Schnitt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.