Trainingslager Südtirol 2019: Südtiroler Pässetris

Der gestrige Ruhetag verlief mit dem traditionellen Besuch in der Meraner Therme sowie dem kulinarisch gewohnt exzellenten und vom Bergfloh gesponserten Abendessen beim Oberwirt äußerst g’mitlich. So waren alle 4 Teamfahrer bereit mit frischen Beinen und ohne unnötiges Einrollen direkt in den Gampenpass einzusteigen. Katie bekam einen kleinen Vorsprung, den sie dank neuer PB von 1:30:59 bis kurz vor dem diesjährig wieder flacheren Flachstück verteidigen konnte. In der Verfolgergruppe machte Sebastian von Anfang an das Tempo. Angespornt von seinem Wahoo, dass die Zwischenzeiten zu seiner 2017er Bestzeit durchgab, wich seine „meine Beine drehen nicht gut“-Stimmung alsbald einer Temposteigerung bis in den „all-in“-Modus. Die Beine frei fahren ist hier das Stichwort für die Experten. Unterm Strich stand eine neue Bestzeit von 1:09:18 für Sebastian, über 3 Minuten schneller als in den Vorjahren!

Von da an trennten sich die Wege. Katie bog nach der Abfahrt in Fondo direkt links in Richtung Mendelpass ab, während die anderen ihre Rennvelos noch weiter bergab in Richtung Castelfondo schwangen. Dort wartete das Brezer Joch mit seinen berüchtigten Steilstücken. Moritz ging von Anfang an auf Bestzeiten Jagd und konnte die 600Hm in 26:04 überwinden: Platz 6/774 auf Strava! Daniel und Sebastian gingen die Sache deutlich gemütlicher an. Folgerichtig war diesmal — man war selbst überrascht — kein Fahrer mit dem zweiten Gang im Pässetris unzufrieden.

In der Weltstadt Laurein war heute laut Bedienung alle kuchenähnlichen Süßprodukte aus (der von Moritz beim Flaschenauffüllen zufällig in der Vitrine entdeckte Obstkuchen war wohl eine besonders tückische optische Täuschung). So wurde deutlich reichhaltiger gespeist als üblich und zwei von drei Fahrern hatten in der Folgestunde Knoblauch-Aufstößchen zu vermelden. Der Pace tat das aber keinen Abbruch und gefühlt viel schneller als sonst fand man sich schon in den letzten Kilometern des dritten Ganges, dem Mendelpass, dessen Kulminationspunkt nach kleineren Missverständnissen in der Tempogestaltung zuerst vom Teamchef und dann von der zweiten Gruppe und auf zwei unterschiedlichen Routen erreicht wurde.

Für die Abfahrt hatten sich vor allem Sebastian und Moritz einiges vorgenommen. Letztgenannter sprintete heute besonders aggressiv aus den Kehren im oberen Teil, hatte mehr Durchschnittspuls als im Anstieg zum Gampenpass und verlor auch auf die Fahrer des diesjährigen Giro d’Italia keine Zeit. Auch danach war die Straße fast komplett frei, Sebastian konnte im unteren Teil wieder aufschließen und wäre am Ende nicht doch noch ein richtiger Pkw-Trödler aufgetaucht, wären noch ein paar weitere Sekunden drin gewesen als die top Abfahrtszeit von 14:24 (55,6er Schnitt, P65/4467 auf Strava, Giro-bereinigt sogar P5 ;-)). Unten angekommen zeigte der Schlechtwettermagnet Mendelpass Wirkung, mehr als ein wenig feuchte Luft war aber nicht. Auf dem Highspeed Radweg war Daniel wie immer in Ballerlaune und legte fast die gesamte Distanz nach Lana mit einem 39,3er Schnitt zurück. Auch Katie gönnte sich dort noch ein kleines Einzelzeitfahren und fuhr auf P79/647 in der Frauenwertung.

Eckdaten der Tour: 120km/2700Hm/27er Schnitt und 84km/1700Hm/21er Schnitt.

Zuletzt noch eine Anekdote aus der Kategorie „Südtiroler Straßenbauwahn“: Nachdem sich die Gampenpassabfahrt am letzten Samstag im oberen Teil etwas holprig präsentierte, hatte der Teamchef direkt den Bozner Tourismus-Chef Haller informiert und angefragt, ob man da nicht etwas tuen könne, und heute war die Straße bereits zur Hälfte neu präpariert. Zufall oder nicht, das überlassen wir dem Leser…

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.