Trainingslager Mallorca 2017: Sa Calobra auf Zeitensuche

Pünktlich vor dem Ruhetag wird es ernst: Die Speerspitze bekommt das gleiche Streckenmenü wie Gruppe Sport 1. Bei erneut strahlendem Sonnenschein ging es auf leicht neuen Strecken in Richtung Berge. Auf einem der neuen Streckenabschnitte unterschätzte Daniel ein Schlagloch, was durch einen metallischen Schlag quittiert wurde. Es war zum Glück nichts am Laufrad, lediglich der Lenker drehte sich ein paar Grad erdwärts, in 2 Minuten war das behoben. Am ersten Anstieg hoch zur Tankstelle oberhalb des Kloster Llucs fuhren alle 4 sehr verhalten, es wurden Kräfte gespart und gemütlich hochgeleiert. Bereits auf dem Zwischenstück zwischen Tankstelle und Kiosk (Mallorca-Insider wissen bescheid) deutete sich an, dass der Verkehr an diesem Tag extrem sein würde. Daniel und Moritz mussten teilweise berghoch schon Autos überholen, erst als der Bus ein paar Autos vorbeigelassen hat, lief es wieder flüssig. Der kleine Anstieg, der Südseite des Col del Reis, wurde dann zu einem Fernduell mit dem zuvor benannten Bus. Denn ein Bus ist auf der Abfahrt ein größeres Hindernis. Zum Glück blockieren zahlreiche andere Rennradler die Strecke, sodass die Abfahrt "busfrei" schien. Statt hinter einem Bus, hingen die beiden Fahrer (die immernoch hinter der Speerspitze lagen, weil noch der Transfer für Donnerstag gebucht wurde vor dem Start) hinter einem Fahrzeug der lokalen Polizei, das keine Anstalten machte rechts ran zu fahren. Das Überholen von Daniel wurde dann lautstark per Hupe anfeuert, zumindest kam das bei ihm so an und der Abfahrtsmodus wurde auf Attacke geschaltet. Der nächste Bus, inkl. Bergfloh der kurz pausierte um nicht nur in Abgasen zu fahren, wurde innen überholt – am Ende waren es dank Moritz' Zählung 27 Autos und mindestens doppelt so viele Radfahrer. Es ging nicht bis nach Sa Calobra, kurz vor dem Rennradrummel ging es links ab in ein verlassenes Seitental (mit ca. 70 Zusatzhöhenmetern). Dort war das Restaurant menschenleer, es gab Bedienung bei moderaten Preisen und einem traumhaften Blick. Ein Dank für diesen Geheimtipp geht an Stefan, der diesen Abschnitt im Vorvorjahr auf anraten von Heidrun auf 4 Rädern erkundete. Nach der Stärkung ging es auf den Hauptanstieg zu. Schon kurz nach dem Restaurant sah man eine kleine Lücke zwischen dem angriffslustigen Bergfloh und Katie aufgehen – dieser 10 Sekunden Abstand sollte sich aber im Verlaufe des gesamten Anstiegs (800Hm) konstant bleiben. Beide verbesserten ihre Leistungen vom Vorvorjahr um 5 Minuten – was aufgrund des späten Stravauploads und fehlenden Daten der Vorleistung erst spät Abends herausgefunden wurde.
Daniel konnte Moritz' guten Beinen nicht viel entgegensetzen und musste schon am Anfang des Hauptanstiegs eine Lücke reißen, davor holte die beiden noch zusammen den 5. Platz overall bei Strava auf dem Vorberg direkt nach dem Essen. Zusätzlich wurde Moritz noch von einem Engländer ermutigt auch berghoch an Autos und dem obligatorischen Bus vorbei zufahren, sodass er in die kleine Lücke zwischen Bergfloh und Katie sprinten konnte. Dann ging für das Trio das Warten los. Daniel konnte im Berg einen guten Rhythmus fahren (185er Puls), bis jedoch nichts mehr ging. Reisebus + Serpentinen + Gegenverkehr der zu spät anhält + Radfahrer die versuchen sich in die nicht existierende Lücken zu quetschen machten die letzten 2km zu einem Geduldsspiel.

Die Rückfahrt war dann weiter mit Stau (auch berghoch) gespickt, erst ab dem Kloster Lluc war alles frei. Auf dem Flachstück nach Pollenca gaben Daniel und der Bergfloh in ihren jeweiligen Gruppen nochmal alles und dann konnten die Beine in den Gartenwegen ein wenig gelockert werden obgleich die meiste Zeit eher kein Rückenwind war. Daten der Tour: 120km knapp 27er Schnitt (Busbereinigt) und je nach Gerät 2100 bis 2280Hm.
Zum Thema Gerät: Nachdem Moritz Garmin 810 ein paar Wochen nach Garantieablauf eine Haltenase weniger hatte (Kulanz Fehlanzeige), schaltete sich selbiges auf Höhe Kloster Lluc kurz aus, nicht unüblich für Geräte dieses Fabrikats. Beim obligatorischen Datenupload und fast einstündiger Linux-Frickelei musste Moritz jedoch feststellen, dass der Track den gesamten Anstieg nicht beeinhaltete. So konnte die wohl anständige Leistung am Berg nur nach diversen Track hin- und her vergleichen gemutmaßt werden und es gibt dazu keinen Stravabeweis. Der Zulieferer von Radcomputern wird wohl die längste Zeit Garmin gewesen sein.

Ein Kommentar

  1. In 2015 wollte ich, glücklicherweise mit Stefan am Steuer des Leihwagens, unbedingt dem Geheimtipp (aus dem Mallorca-Reiseführer von Gabriela Kunze) folgen und die Cala Tuent erleben… Es freut mich, dass dieser Abzweig nun auch für Euch zu einem Trainingslager-Highlight geworden ist.

    Ich muss da auch wieder hin!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.