Trainingslager Mallorca 2015: Cap Formentor

Der zweite Tag begann mit wolkenlosen Himmel. Leicht verspätet (+ 40 anstatt der geplanten + 30 Minuten) fuhr das Trio der Speerspitze der Küstenstraße entlang nach Port Pollenca hinterher. Erstmalig wurde die wunderschöne Stichstraße zum Leuchturm Formentor vor dem Mittagessen absolviert. Dieses Jahr war die gesamte Straße komplett neu aspaltiert – ein Traum im Vergleich zum doch sehr rauen Belag der Vorjahre. Am Leuchtturm war es extrem voll, ein paar Bergziegen (nicht die DGD Racing Team Fahrer) standen bei allen Touristen die etwas essbares in der Hand hatten. Nachdem Katie und Bergfloh bereits 3 km vor dem Leuchtturm entgegenkamen, war klar dass die beiden wieder zu erst am Mittagstreffpunkt sein werden.IMG_4241Es gab am Strand von Port Pollenca wirklich 1a Paella (bzw. Burger für den Kulinariker unter den Fahrer bzw2. nicht wie immer für den Bergfloh). Nach dem Essen kämpften die beiden noch 32km gegen den Gegenwind zurück nach Can Picafort. Die anderen nahmen den Hauptanstieg hoch zur Tankstelle oberhalb vom Kloster Lluc. Zwischendurch gab es für ein weiteres Trio Windschatten auf der Rückenwindgeraden. Als es mit dem Berg los ging, hörte man nur Keuchen und verzweifeltes Keuchen und dann sah man nichts mehr. Daniel kämpfte mit recht hohem Puls die Beine liefen aber anständig. An der Tanke gabs Wassereis und das Sonderangebot einen Schlauchreifen für 75€ zu erwerben. Die Abfahrt nach Inca verlief sehr gut, es gab ein wenig Rückenwind. Auf dem Teilstück Inca-Muro, was nur 8km umfasste, fuhren die Fahrer des DGD Racing Teams gegen extremen Front/Seitenwind die letzten Körner heraus – kamen aber pünktlich zur Sauna an. 125km 1700Hm, 27er Schnitt

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.