Trainingslager Südtirol 2014 – Martelltal

Nach dem Zeitfahren aufs Stilfser Joch gingen die vier Fahrradurlauber den folgenden Tag etwas entspannter – in mehreren Abstufungen. Der Bergfloh erholte sich nach über 2,5h Maximalbelastung komplett und regenerierte in der Pension. Stefan wollte gemütlich den Gampenpass fahren, was er aber nach 11 km und 2 leeren Trinkflaschen vorzeitig beendete – es war schlichtweg zu heiß und Fahrtwind kommt bei 8-9% Steigung auch nicht auf. Daniel und Moritz erkundeten das Martelltal. Los ging es am Kreisel in Goldrain, wo die Straße ca. 1km leicht ansteigend in den ersten Abschnitt des Anstiegs führte 9% wurden bis Kilometer 7 nicht unterschritten. Danach gab es ein paar flachere Passagen, aber es ging oft auch über 10%, gerade in den beiden Gallerien waren es doch eher 12-13%. Bei Kilometer 14,5 ist im Steigungsprofil ein schwarzes Teilstück eingezeichnet. Es waren aber nur 2 steile Serpentinen, die man recht zügig überwinden konnte ohne an die Reserven zu gehen. Insgesamt war die Pace auch verhalten, der Puls blieb stets im grünen-gelben Bereich (d.h. unter 180 siehe Aufzeichnung). Bei Kilometer 17 kam jedoch ein richtiges Steilstück, >13% mit 10 Kehren auf 1,5 Kilometern. Dann schien der Anstieg bereits vorbei zu sein, die Straße führt flach am Stausee entlang. Die letzten 1,5 (von insgesamt 22,5) Kilometer waren jedoch nochmal knackig, 8 Kehren, bis zu 15 % und 200 Höhenmeter mussten bis zum Gasthof Schönblick überwunden werden. Das Martelltal gewinnt auf jeden Fall in der Schönheitswertung, tolle Straße, viele Kehren und viel Natur und sehr selektive Steigungen machen einfach Spaß. Mehr Fotos folgen am Ende des Trainingslager Südtirols.

IMG_3119

 

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.