Testfahrt Nordschleife: Rekorde

Am 3.8. gingen Daniel, Moritz und der EMS Teamchef (und bald auch deren Nummer 1) auf die Nordschleife. Aufgrund der recht knappen Buchungszeit von 2 Wochen, gab es nur noch eine Unterkunft in Adenau und nicht wie sonst direkt in Nürburg. Das Touristenbüro Adenau vermittelte den dreien eine Privatpension. Deren Inhaber wusste von der Reservierung nichts, hatte aber glücklicherweise noch Zimmer frei.

An der Strecke gab es schon vor dem Start den ersten Rekord. 240 (in Worten zweihundertvierzig) Radler wollten eine Testfahrt auf der Nordschleife wagen. Die letzen beiden Termine waren wohl ziemlich verregnet und mit 8 Grad auch nicht sonderlich warm. Das DGD Racing Team hatte jedoch optimale Bedingungen bei gut 20 Grad.

Daniel und Moritz konnten aufgrund des Gegenwindes ihre 2012er Bestzeit nur geringfügig (15 Sekunden) verbessern, aber bei 36:53 Minuten für 20,55km ist auch die Luft nach oben recht dünn. Auf der zweiten Runde wurde etwas verhaltener gefahren, als jedoch ein „Konkurrent“ am Anstieg Pace machte, gab es doch einen Vollgasabschnitt, ohne den Kollegen jedoch signifikant abhängen zu können – Kompliment an dieser Stelle an den unbekannten. Der Bergfloh verbesserte seine persönliche Bestzeit auf 46:22 Minuten und kann damit der Stundenschallmauer (inkl. GP-Strecke und Fahrerlager) ganz entspannt entgegensehen.

Abends gab es dann unerwarteterweise Riesenpizzen, beim Italiener Pinocchio, die dazu noch sehr gut mundete und nicht teuer (6-8 Euro) war, ein weiterer Rekord für die Größe einer Pizza (die nicht als groß oder XL sondern ganz normal gelistet war).

Der Samstag wurde zu einer sehr schönen Tour durch die Eifel genutzt, 1200 Höhenmeter auf 67km auf teilweise gerade einmal 2m breiten Straßen. Der letzte Anstieg von Fuchshofen nach Reifenscheid bot dem DGD Racing Team dann noch ein besonderes Schmankerl, einen Stoppomaten, der erst vor kurzem eingeweiht wurde. Also war Bergzeitfahren angesagt, 240 Hm, 5,2km und viele enge Serpentinen sind die Eckdaten des Anstiegs. Überraschenderweise wurde gleich im Doppelpack die Bestzeit geknackt : 13:12 bzw. 13:18 Minuten von Moritz und Daniel reichen zum Zeitpunkt des Artikelverfassens für Gold und Silber.

Bei der Ankunft bei der Pension disqualifizierte sich der Hausherr mit vielen persönlichen Beileidigungen, nur weil man ein paar Minuten später als die locker vereinbarte Zeit ankam – Schade aber das war sowieso nur eine Notlösung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.