Trainingslager Südtirol 2019 – Mendelpass im Schatten

Zum diesjährigen Trainingslager Südtirol reisten 4 Teammitglieder aus 2 verschiedenen Ländern mit 4,75 Fahrrädern an. Katie und Moritz hatten es aus Zernez in der Schweiz nicht mehr weit und durchfuhren auf dem Weg durch den oberen Vinschgau nach Lana die historische Dumoulin-Naturtoiletten-Gedächtniskurve. Für Sebastian und Daniel war die Fahrt aus Darmstadt um einiges länger aber dank klassisch früher Abfahrtszeit waren alle um kurz nach 11 vor Ort. Während der Teamchef gleich noch seine Ersatzmaschine mitbrachte, fehlten an Sebastians Bock noch überraschend viele Teile: das Felgenband an den neuen Lightwolf Laufrädern war schnell vor Ort erworben und montiert, plus minus lässt sich selbiges auch zu Schläuchen, Reifen, Kette und Kettenblättern sagen, allerdings manövrierte sich das Schaltwerk auf dem Weg in den kleinsten Gang direkt in die Speichen. Nachdem u.a. ein Distanzring montiert wurde und das Schaltauge fachmännisch per Hand begradigt werden konnte, stand dann der Abfahrt in Richtung Mendelpass nichts mehr im Weg.

Der Bergfloh ist dieses Jahr zeitgleich in Dänemark unterwegs, somit war das Wetter logischerweise gut und dank des langwierigen Rumgeeiers lag der Pass erstmals (zumindest soweit sich der Artikelschreiber erinnern kann) im Schatten. Daniel schlug einen gemütlichen Rhythmus an, dem Sebastian und Moritz bis zur Passhöhe folgten. (Hast du das echt geglaubt?) Zumindest bis 3km vor dem Ziel Moritz etwas am Tempo zupfte, Daniel daraus eine ernste Tempoverschärfung ableitete und Sebastian sein Unverständnis deutlich zum Ausdruck brachte. Katie konnte in Ruhe ihr eigenes Tempo kurbeln und  war rechtzeitig zum Fotoshooting oben.

Danach wartete auf alle Fahrer noch die diesmal sehr Gegenwind lastige Abfahrt nach Fondo und die Schippe Sand auf den Gampenpass. Von dort wurde die Abfahrt im oberen Teil dieses Jahr noch ein wenig technischer, diversen Löchern und Spurrillen sei Dank. Eckdaten der klassischen Runde sind inzwischen sicher bekannt, aber hier noch mal zum mitschreiben: 79km/1700Hm diesmal mit 25er und 20er Schnitt,

 

Triathlon Zeilhard 2019

Bereits im dritten Jahr starten Fahrer des DGD Racing Teams beim Triathlon in Zeilhard. Stefan hatte sich im Vorjahr abfällig über die olympische Distanz geäußert, sodass er seine Triathlonpremiere direkt mit der Mitteldistanz (2/80/20km) feiern wollte. Im Winter feilte er an seiner Schwimmtechnik und ein paar Lauftrainings wurden absolviert. Die Waden fürs Radfahren waren sowieso vorhanden. Daniels Startplatz für die olympische Distanz (1/40/10km) wurde von Sebastian übernommen, aufgrund der Nasenverletzung war gerade das Schwimmen noch zu riskant. Christian startete mit seinem Kumpel Matthias auch auf der Mitteldistanz, aber konnte aus Verletzungsgründen nur 7km laufen, kompensierte er aber mit +600m Schwimmen und +40km Radfahren. Matthias zeigte in allen Disziplinen eine Top-Leistung (42min/xxx/1:48h) und war bereits nach 5:15h im Ziel. Stefan ging es beim Schwimmen (47min) und vor allem beim Wechsel gemütlicher an. Daniel fuhr, im Windschatten um nichts zu verzerren, eine Runde bei Stefan mit auf der Radstrecke um die Pace zu checken. Trotz des starken Windes war diese gut (~30er Schnitt, gab auch viele langsame/winklige Passagen) und die ersten Laufrunden waren noch in Grinsemanier zu absolvieren. Sebastian wollte unter 15 Minuten bleiben, schwamm aber zu schnell an 1:15min auf den ersten Hundert und musste seinen zwei Jahren Schwimmabstinenz mit 16:48 Tribut zollen. Auf dem Rad konnte er gewohnt gute Leistung abrufen, auch die Laufpace mit ca. 50min war trotz arg löchriger Barfußschuhe solide, die Blasen kamen auch erst danach zum Vorschein. Auf den letzten 5km quälte sich Stefan dann zur Freude der meisten Zuschauer ganz gut, aber dank guter Renneinteilung (2:20h Laufzeit) konnte er in 5:53h seine erste Halbdistanz absolvieren.
Lisa war aufgrund einer Erkältung zum Zuschauen gekommen, Paula konnte ihre Vorjahreszeit auf der Kurz-Distanz deutlich unterbieten.

Rund um Köln 2019

Wie in den letzten drei Jahren fuhren Daniel und Sebastian Anfang Juni nach Köln fürs dortige Radevent. Dieses mal wurde wegen der Giro Etappe etwas früher losgefahren, im bewährten ibis Hotel wurden dann die teuer an der Tanke erworbenen Getränke vorm TV getrunken. Beim Abendessen in der L’Osteria trafen die beiden dann (geplanterweise) Jürgen und André, die ebenfalls gemeldet waren.
Eine Neuerung war das aus versehen gebuchte Frühstück im Hotel, dies wär nämlich sehr gut und vielfältig. Dank des sehr warmen Wetters konnte man es schon gut 1 Std. vor dem Rennstart gut im Startblock aushalten, die gute Position 20m hinter der Startlinie war es wert etwas angegrillt zu werden. Jürgen war in C, er hatte noch mit einem Infekt zu kämpfen. Wie üblich war es am Anfang sehr hektisch und aus den Kreiseln/Kreuzungen mussten immer Sprints gezogen werden und nicht immer weiter nach hinten im Feld zu landen. Die beiden Starter des DGD Racing Teams verloren sich schon wenige hundert Meter nach dem Start aus den Augen. Nach dem ersten kleinen Anstieg konnte Daniel eine Lücke zusprinten (was dieses Jahr deutlich besser geht) und damit war seine 60 Mann Gruppe gefunden. Wahrscheinlich auch aufgrund der Temperaturen war die Gruppe nicht sonderlich schnell, aber dennoch musste man sich am Berg immer etwas vorarbeiten.

Sebastian hatte weniger Glück, er versuchte eine Lücke zu einigen Fahrern mit „all-in“ am Berg zu schließen, konnte sich davon aber letztlich nicht erholen und es erkundigte sich sogar jemand aus dem Begleitfahrzeug nach seinem Wohlbefinden. Da sein Rennen bereits vor der Rennmitte gelaufen war, war es eine zähe Qual zurück nach Köln, denn wenn nichts mehr geht, ist es auch schwierig im Windschatten mitzugehen.
Daniel setzte sich aufgrund guter Beine das Ziel, am Schlussanstieg zum Schloss auf Pavet als erster der Gruppe oben zu sein. Bereits unten waren die anderen Fahrer schon so unterwegs, dass nicht mal eine wirkliche Attacke nötig war, sondern einfach nur flottes Fahren.
Aufgrund der guten Startposition und dem Weglassen des kompletten Zielsprints kam in der Gruppe (deren erster 86. wurde) zwar nur ein 130. Platz heraus, aber das Ziel wurde ja erreicht. Andre wurde zudem mit sechs Minuten Vorsprung besiegt. Schnitt 38,5km/h max. Puls 199.