Trainingslager Südtirol 2017 – Passo Coe

Der heutige Tag wurde mit solider Essengrundlage vom Vorabend begonnen. Die immens große Fischplatte, davor noch Pasta, war für das Trio eine schier unlösbare Aufgabe – zu viele fritierte Arschlöcher lautete die einhellige Meinung.

Morgens wurde früh aufgestanden, aber die spannende Sendung "Volle Kanne", für die Moritz sogar den Spülgang der Spülmaschine unterbrach um die Akkustik zu verbessern, wurde voll ausgekostet. Nach gut 400m einrollen bei kühlen 15 Grad, ging es 200Hm bei 10% auf den Hausberg von Calceranica. Sebastian legte dort ein sehr zügiges Tempo vor, die beiden anderen Fahrer des DGD Racing Teams konnten kaum folgen. Im Etschtal fuhr man dann ein paar flache Kilometer auf dem sehr guten, geradliniegen Etschtalradweg bis dann der Hauptanstieg des Tages kam. Der Passo Coe mit 19,8km und 1426Hm ein richtiger Brocken. Er bot nicht viele Flachstücke, dafür aber auch kaum Abschnitte mit über 10% Steigung. Daniels Beine waren auch nach dem flachen Einrollen nicht wirklich frisch, sodass keine Führungsarbeit übernommen wurde. Kurz vor dem Passschild gab Moritz nochmal Gas und Sebastian musste trotz sehr starkem Kampfgeist abreißen lassen. Daniel fuhr zu dem Zeitpunkt schon in Respektabstand. Auf den wenigen flacheren Passagen konnte Daniel Sebastian noch einholen, kam an dessen Hinterrad oben an.

Oben war jedoch relativ – nach heißer Schokolade und Miniabfahrt folgten nochmal 200Hm. Angekommen in der Provinz Venetia war die Abfahrt belagstechnisch sehr mau, in einem kurzen Tunnel wurde dieser sogar gänzlich aufgegeben. Nach ein paar recht kurzen Gegenhängen ging es über den Passo Sommo wieder in Richtung Caldonazzo, wo die Abfahrt vom Vortag mit einer Variante bereichert wurde.

Eckdaten der Tour: 91km, 2100Hm 25er Schnitt. Interessant: den Passo Coe sind bei Strava erst 65 Leute gefahren, daher konnten die Fahrer die Plätze 5-7 belegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.