Giro Delle Dolomiti 2019 – Tappa 2

Pünktlich um 8:01 Uhr ging es schon los, d.h. urlaubsuntypisch musste das Frühstück schon um halb sieben eingenommen werden, immerhin war es schon hell und warm. Es ging die ersten 30 Kilometer flach auf der Bundesstraße in Richtung Brenner bis nach Klausen. Das Trio des DGD Racing Teams fuhr dicht am Führungs-Tesla um möglichst wenig Stop & Go zu haben und flüssig durch zu kommen. Das funktionierte auch gut, auch wenn die Pace des Stromers am Anstieg teilweise sehr gemütlich war. Bei km 45 gab es ein Rennradfrühstück, als alle fertig waren dauerte es jedoch noch gut 20 Minuten bis sich der Tross in Gang setzte, hoch hinauf zum Würzjoch. Es folgten direkt einige Rampen bei denen viele dem stoisch 10km/h fahrenden Führungsfahrzeug nicht folgen konnten. Das am Vorabend ausführlich recherchierte Steigungsprofil des gezeiteten Schlussabschnittes hatte nicht zur Folge, dass das sehr zügige Tempo nach Überfahren der Zeitmatte aufgrund des flachen Terrains antizipiert werden konnte. Sebastian war ganz nah am Führungsauto, er wurde daher von einigen Fahrern (darunter erst Moritz und dann später Daniel der weiter hinten eingeklemmt war) überholt wurde. Er konnte auf dem flacheren Segment mit Zwischenabfahrt sein Vortagsergebnis am meisten verbessern (Platz 64) und konnte sogar deutlich vor der schnellsten Frau die Passhöhe erreichen. Daniel hatte Moritz zwar in Sichtweite aber die Lücke war zu groß um sie zu schließen, und wie am Rittner Horn konnte der Windschatten von Kyrill (aus Weißrussland) bis zum Schlussdrittel genutzt werden. Kurz vor dem Ziel wurde zickzack gefahren, da keiner der Fahrer wirklich Körner hatte zum in den Wind zu gehen. Aufgrund von Fotokameras 200m vorm Ziel war der (kleine) Zielsprint von Daniel etwas verfrüht, aber es waren nur 30 Sekunden Rückstand zum erneut stärksten Fahrer des Teams – Moritz. Dieser hatte erneut eine super Starke Gruppe, von der sich auch ein paar Fahrer lösen konnten, im Gegenzug wurden aber auch Leute eingesammelt. Oben am Pass gab es dann eine Top Aussicht und Eis.


Der erste steile und enge Teil der Abfahrt wurde wieder von hinten gefahren, mit 2 kurzen Stopps um genug „Luft“ nach vorne zu haben, denn selbst auf Feldwegen kann man es ja „laufen lassen“. Die letzten 5km nach Klausen auf der Bundesstraße wurde im Feld gefahren, dort musste man dann schon mehr als sonst üblich an der Bremse operieren. Zurück nach Bozen war das Feld leider deutlich nervöser, es wurde viel auf der Gegenfahrbahn überholt, an Engstellen gab es dann natürlich Stau und in einer Baustelle sogar einen kleinen Crash. Sebastian war im Feld weiter vorne als die anderen beiden, die entnervt (Moritz) und überhitzt (Daniel) waren – was eine gute Position fürs Team an der Essensschlange im Zielbereich zur Folge hatte. Apropos gut platziert: Gesamtwertungsplätze: 21,29,108 -> Tendenz sinkend 🙂 Eckdaten der Tour: 134 km 2300Hm

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.