Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/38/d76963713/htdocs/dgdracingteam/wp-includes/post-template.php on line 284

Projekt: Stevens Comet Custom – Disc meets Campa – Startschuss

Nach den ganzen Lieferungen geht es endlich an die Arbeit. Dafür essentiell, ein gescheiter Montageständer, es wurde auf folgendes Modell zurückgegriffen: Contec Rock Steady. Dank integrierter Schnellspanner in 30 Sekunden aufgebaut und platzsparend verstaut.
Um die Kurbel zu montieren, muss die Klammer an den Tretlagerschalen ausgehakt und radial verschoben werden, dann flutscht es auch wunderbar. Die beiden Kurbelhälften treffen sich mittig im Tretlagergehäuse und müssen mit 42-60Nm verschraubt werden, es empfiehlt sich daher ein anständiger Drehmomentschlüssel (geht auch fürs Auto), dazu ein passendes Bit. Die Kurbel war, nachdem das entriegeln der Klammer geklärt war, schnell montiert.
Der Steuersatz von Stevens konnte problemlos angebracht werden, die Carbongabel benötigte den unteren Klemmring nicht mehr – dieser macht zumeist die meisten Probleme bei der Montage. Weil die Gabel ungekürzt (>10cm zu lang) ist, konnte man das Steuersatzspiel mangels zu wenig Spacer nicht einstellen. Der Vorbau, eine Leihgabe von Moritz, ist sowieso noch nicht final, denn bevor dieser bestellt wird geht es zum Bike-Fitting. Die Montage des Lenkers war dann auch easy, danach ging es eigentlich erst los.
Um den linken Ergopowergriff zu montieren, muss die Schelle gelockert werden. Dies geschieht mit einer Torx25 Schraube, welche jedoch unglücklich positioniert ist. Ein Bit ist dafür schon ungeeignet, entweder man hat einen T25 Schraubendreher, oder man bestellt noch einen L-Griff (die auch für Innensechskant super sind, dank Kugelkopf). Der Griff wurde dann provisorisch positioniert, danach wurden die Bremsleitung und die Schaltzugaußenhülle mit den vorhandenen Plastik-Durchführhilfen mit Isotape verklebt und dann mit viel Effé durch den Lenker geführt.
Im Rahmen gab es dann ebenfalls Durchführhülsen, wo man den Schaltzug einfach nur durchstecken musste. Am Umwerfer (provisorisch montiert, da noch keine Kette vorhanden) angelangt, die Durchführungen schon entfernt wurde das Fehlen des Zugspannungseinstellers bemerkt (im Lieferumfang enthalten). Also Zug raus und montieren. Dabei stellte sich heraus, dass die vormontierten Liner essentiell waren, denn im Rahmen befindet sich sonst keinerlei Kanal. In mühsamer Bastelarbeit konnten die Liner am Tretlager wieder zusammengeführt werden (Kurbel wieder raus) und der Schaltzug war endlich montiert. Die Zuginnenverlegung am Lenker ist auch noch nicht final, denn am Schalthebel entsteht dadurch eine ganz gute Biegung, was bei den sehr straffen Campagnolo Außenhüllen zu einer gewissen Spannung führt. Man sollte auf jeden Fall einen zweiten Satz Schaltzughüllen parat haben, kann nicht schaden.
Die hintere Bremse konnte noch nicht montiert werden, da im Lieferungumfang keine Schrauben enthalten sind. Diese sind abhängig von der Dicke des Gewindes der Flatmount Aufnahme (Comet: 26mm), und wurden direkt geordert. Die Sattelstütze fehlt ebenfalls noch, andere „Kleinteile“ sind jedoch eingetroffen.


Projekt: Stevens Comet Custom – Disc meets Campa – Rahmenset

Endlich ist es soweit, das Herzstück des Projektes, der Rahmen von Stevens wurde geliefert. Citybike montierte direkt die Tretlagerschalen, daher ist das gewogene Gewicht auf den Bildern 45g zu hoch (die Zugdurchführungen wiegen sicher auch ein paar Gramm). Zu schwer ist dieser zum Glück nicht (netto 880g), und die roten und weißen Akzente sehen in echt wirklich gut aus. Im Lieferumfang gehören der Steuersatz (77g, inkl. Deckel), Shimano (blei) Steckachsen, eine Sattelklemme aus Carbonio (10g). Die nächste Bestellung beinhaltet dann die restlichen „Klein“-Teile, sodass bald geschraubt werden kann.

Projekt: Stevens Comet Custom – Disc meets Campa – Paket aus Italia

Es geht weiter, bestellen geht nunmal schneller als Schrauben. Die Komponenten von Campagnolo (mit Ausnahme der vergessenen linken Ergopower Griffen + Bremse) sind angekommen – wie immer super schnell geliefert von Bike24. Gerade die Kurbel ist in echt ein Traum. Die Gewichte konnten ebenfalls ermittelt werden, siehe Tabelle im vorherigen Artikel. Als nächstes wird auf den Rahmen gewartet, ein Montageständer ist ebenfalls schon im Headquarter eingetroffen.

Projekt: Stevens Comet Custom – Disc meets Campa – Bestellung und erste Teile

Nach langwierigen Recherchen, ist es endlich soweit, die wichtigsten Teile des Projektes sind bestellt. Die geplante Teileliste kann somit veröffentlich werden, Gewichte der Komponenten werden natürlich noch nachgeliefert. Während des Trainingslager Mallorca 2018 konnten bereits die allerersten Carbonteile selbst angefertigt werden – die Flaschenhalter von Carbone. Deren kombiniertes Gewicht von 22g inkl. Schrauben waren ein fundierter Start fürs Leichtbauprojekt. Beim Stöbern in den Angeboten von bike24 wurde kurzerhand das zweite Teil erworben, ein 3T Ernova Team Limited Lenker aus Carbon (42cm, 184g) mit Zuginnenverlegung zum halben Preis.

Laufräder werden wie erwartet von Light-Wolf gefertigt, die Felgen stammen von Beast Components, einer Ausgründung der TU Dresden. Details und Bilder folgen vor Weihnachten. Der Rahmen – Stevens Comet Disc 56cm 2019 wurde bei Citybike Darmstadt geordert. Die Gruppe, die Campagnolo Record wurde zeitgleich bestellt, es wird aber keine lupenreine Komplettgruppe montiert, der Gewichtsvorteil der Super Record Kurbel (im Vergleich zum nicht wirklich existenten Vorteil bei all den anderen Teilen, Kette und Kassette sind sowieso gleich) und das ambitionierte Gewichtsziel des Projektes ließen keine Wahl.

RahmenStevens Comet Disc 56cm (880g)
GabelStevens Full Carbon SL 1 1/8“ – 1 1/4“ (ungekürzt 359g)
SteuersatzStevens Race Taper 1 1/8“ – 1 1/4“ (77g)
ExpanderYuniper Expander mit Aheadkappe (17g)
SchaltwerkCampagnolo Record Schaltwerk 2×12-fach (202g)
UmwerferCampagnolo Record Umwerfer 2×12-fach (82g)
Griffe
Campagnolo Record Disc Brake Ergopower (279g + Kabel)
BremsenCampagnolo Record Disc Brake Flat Mount (100g + Beläge)
Scheiben
Campagnolo 03 AFS 160mm (je 121g)
KassetteCampagnolo Super Record Kassette 12-fach 11-32 (284g)
LaufräderBeast Components Carbonfelgen (40mm), DTSwiss 240s Naben
SteckachseCarbon Ti 12x130mm / 12x142mm rot (Paar 56g)
Ventile
Tune Tubeless Ventile 60mm (Paar 11g)
ReifenSchwalbe Pro One 25mm Tubeless (282g, 287g)
KurbelCampagnolo Super Record Ultra Torque TI Carbon 2×12-fach (641g)
KetteCampagnolo Super Record Kette (234g ungekürzt)
InnenlagerCampagnolo Ultra Torque OS-Fit (45g)
VorbauSyntace Liteforce 10cm (tbd)
Lenker3T Ernova Team Limited 42cm (184g)
Lenkerband 
Lizard Skins DSP 2.5mm Dual Color Bar Tape
(wenn es gut aussieht)
SattelBerk List (94g)
Sattelstütze
Carbonice Flotte Lotte 27,2mm UD
KlemmeYuniper Klemme (7g)
PedaleXpedo R-Force TI SPD (164g)

Pimp my CAAD 10

Um nach Daniels geplantem, kometenhaften Upgrade ein klein wenig weniger auf unterlegenem Material antreten zu müssen, und weil säubern, polieren und neue Teile anschrauben sowieso sehr viel Spaß macht, habe ich mich entschlossen, meinem altgedientes CAAD 10 für sein 7. Einsatzjahr ein paar Updates zu verpassen. Generell kann ich Cannondale an dieser Stelle für die Materialverarbeitung und Lackierung nur loben. Das Rad sieht auch nach über 40.000km aus wie neu und fährt sich auch so!

Alle Upgrades sowie einaktuelles Bild der Maschine finden sich hier.

Etwas unfreiwillig war schon letztes Jahr ein Wechsel auf Acros Nineteen RD Naben nötig. Materialermüdung am Vorgänger „54 Road“ ist hier das Sprichwort. Wie immer kamen mir die Jungs von Light-Wolf sehr kulant entgegen. Dafür nochmal ein Dankeschön.

Aus optischen und gewichtstechnischen Gründen wurde auf Cannondales schwarz-glänzenden C2 Vorbau und Lenker gewechselt. Das black camo Lenkerband von Lizard Skins ist nicht nur richtig schick sondern auch sehr leicht (56g inlk. Stopfen) und war vor allem schon beim Bergspezialisten schlechthin, Oondree Greipel, im Einsatz.

Besonders gespannt bin ich auf die unfassbar leicten R-Force Ti Pedale von Xpedo (167g das Paar!), ein Testbericht wird folgen. Ebenso wird sich zeigen, ob squirt lube als neues Kettenschmiermittel wirklich das hält, was einem dieses Jahr auf so ziemlich jeder Bikemesse im Rahmen der Jedermannrennen empfohlen wurde.

In Sachen Bowdenzüge vertraue ich wie schon nach der letzten Generalüberhoung vor 3 Jahren auf die Polymer beschichteten Bremszüge von Shimano (sensationel feines Bremsgefühl) und den analogen (haha) Schaltzüge aus der Dura Ace 9000 Serie. Die oft diskutierte Inkompatibilität mit den älteren Gruppen beruht hauptsächlich auf der Angst, dass der Klemmmechanismus insbesondere an der Bremse nicht ausreichend stark für die sehr glatten Innenzüge ist. Das kann man natürlich nicht völlig abweisen, letztendlich sollte aber ein leichtes Aufrauen an der Klemmstelle mit eine kleinen Feile Abhilfe schaffen. Zumindest mache ich das so und es es lief bisher immer problemlos und vor allem butterweich.

Für alle die ganz genau gelesen haben: Das Upgrade auf die Dura Ace Kassette macht eigentlich nicht so viel Sinn, aber 1. wurde so ein freier bike24-Versand nach Frankreich „verdient“, 2. ein paar Gramm gespart um zum nun fahrfertigen Gesamtgewicht von 7,3kg (-250g) beizutragen, und 3. hat die letzte Kassette auch 15.000km gehalten 😉